Zum Inhalt springen

Solothurner Wahlen 2017 «Eine Ära geht zu Ende»

In der Solothurner Regierung sind neu zwei linke Frauen. Wie ist es zu diesem historischen Ergebnis gekommen? SRF-Korrespondentin Natascha Schwyn erklärt den Wahltag.

Legende: Video «Solothurn bleibt bürgerlich» abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.04.2017.

Dass es ein aussergewöhnlicher Wahltag wird, war schon im Vorhinein klar. Dass es ein grosser Sieg für die Linken wird, ist aber eine faustdicke Überraschung. Mit Susanne Schaffner (SP) und Brigit Wyss (Grüne) ziehen erstmals zwei linke Frauen in die Kantonsregierung ein. Marianne Meister von der FDP scheitert deutlich. Für die Solothurner FDP ist dieses Resultat eine historische Niederlage. Stets hatte die FDP zwei, drei oder noch mehr Vertreter im Solothurner Regierungsrat. Damit ist nun Schluss.

SRF News: Die FDP verliert seit Jahrzehnten erstmals ihren 2. Sitz. Wie ist das gekommen?

Natascha Schwyn: Es sind verschiedene Gründe, die zu diesem Sitzverlust geführt haben. Persönlich dürfte Marianne Meister für viele Wähler zu wenig staatsmännisch aufgetreten sein. Ihr fehlte aber vor allem die politische Unterstützung. Vielen CVP-Wählern war sie zu nahe am rechten Rand der FDP. Zudem wählten sie viele SVP-Mitglieder aus Trotz nicht, da die FDP die SVP bei den letzten Wahlen nicht unterstützte, als die SVP einen eigenen Kandidaten in die Regierung schicken wollte. Mitgespielt hat aber sicher auch die tiefe Wahlbeteiligung von 30 Prozent. Viele bürgerliche Wähler sind schlicht und einfach nicht an die Urne gegangen.

Viele bürgerliche Wähler sind schlicht und einfach nicht an die Urne gegangen
Autor: Natascha SchwynSRF-Korrespondentin

Was bedeutet die neue parteipolitische Zusammensetzung der Solothurner Kantonsregierung für die Politik des Kantons?

Politisch dürfte sich vordergründig nicht viel verändern. Es ist immer noch eine bürgerliche Mehrheit im Fünfer-Gremium der Solothurner Regierung, von zwei CVP-Regierungsräten und einem FDP-Regierungsrat. Aber eine Ära geht zu Ende. Die Ära der staatstragenden Partei der FDP, welche viele Jahre lang die Geschicke des Kantons Solothurns dominiert hat. Denn trotz Linksrutsch: Solothurn ist und bleibt ein bürgerlicher Kanton.

Denn trotz Linksrutsch: Solothurn ist und bleibt ein bürgerlicher Kanton.
Autor: Natascha SchwynSRF-Korrespondentin

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    In der Schweiz ist es doch absolut egal, welche Partei und welche/r Politiker/in gewählt wird. Keine dieser Vögel hat es bisher geschafft, die Lebenshaltungskosten wieder auf eine vernünftiges, sozial tragbares Level zu senken. Anstelle sind die vielmehr damit beschäftigt, den Reichen noch mehr Annehmlichkeiten und Steuergeschenke zu machen. Logo, sind die ja selber im diesem Boot. Und wer würde sich schon den Ast abschneiden, auf dem er sitzt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen