Einsprachen gegen Ausbau-Pläne von Manor in Solothurn

Schmale Strassen, enge Gassen: Die Solothurner Altstadt präsentiert sich – wie viele historische Ortskerne in der Region – als schwieriges Pflaster für den Güterverkehr. Trotzdem plant Manor nun einen Ausbau seines Geschäftes just in diesen engen Solothurner Gassen. Dagegen regt sich Widerstand.

Kleine Holztür als Liefereingang Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der aktuelle Lieferanteneingang von Manor in der Altstadt ist schon heute eine Herausforderung für die Anlieferung. Bruno von Däniken/SRF

Mindestens 18 Einsprachen sind gegen die Umbaupläne von Manor in der Solothurner Altstadt eingegangen, heisst es auf Anfrage von Radio SRF beim Solothurner Stadtbauamt. Dabei komme auch ganz grundsätzliche Kritik am Vorhaben zum Ausdruck.

Ein Grossteil der Einsprachen drehe sich um die Themen Verkehr, Lärm und allgemein Emmissionen eines ausgebauten Warenhauses in der Solothurner Altstadt. Daneben würden Einsprecher auch generell die Manor-Strategie kritisieren, heisst es bei der Stadt weiter.

Anlieferung ausserhalb der Altstadt einfacher

Manor möchte sein Warenhaus in der Altstadt umbauen und erweitern. Kernstück dabei ist die Neulancierung einer Lebensmittelabteilung inklusive eigener Bäckerei und Metzgerei sowie frischen Obst-, Gemüse, und Milchprodukten. Diese Food-Abteilungen führt Manor aktuell etwas ausserhalb der Altstadt in einem anderen Markt. Dieser Standort soll aber geschlossen werden.

Damit stösst Manor bei einigen Solothurnerinnen und Solothurner offenbar auf Unverständnis. Die heutige Lebensmittelabteilung in der Filiale Schanzmühle ist mit dem Auto gut erreichbar und bietet auch Parkiermöglichkeiten. Auch die Anlieferung ist ausserhalb der engen Altstadt einiges einfacher. Ausserdem liegt sie nur wenige hundert Meter von der Altstadt entfernt.

Doppelt so viele Lastwagen

Die Filiale in der Altstadt dagegen ist für Autofahrer nicht erreichbar, sie liegt in der Fussgängerzone. Die Anlieferung ist streng reglementiert, nur zwischen 07:00 Uhr und 11:30 Uhr darf fürs Gewerbe angeliefert werden, das gilt nicht nur für Manor, sondern für alle ansässigen Läden.

Manor selber rechnet ungefähr mit einer Verdoppelung der Fahrten, die für die Anlieferung nötig sind. Das wird in der Altstadt seh- und hörbar sein. Auch weil die Lastwagen für die Anlieferung bei Manor rückwärts durch eine enge Gasse zum Liefereingang manövrieren müssen.

Die Einsprachen gehen nun an den Rechtsdienst der Stadt Solothurn, wo sie geprüft werden. Anschliessend nehmen verschiedene städtische Abteilungen auch noch Stellung zu den Umbauplänen.

Google Streetview: Enge Verkehrssituation in Solothurner Altstadt