Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Liste mit ambulanten Behandlungen verstösst gegen Bundesrecht abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 12.12.2018.
Inhalt

Entscheid Verwaltungsgericht Aargau geht zu weit bei ambulanten Behandlungen

Aargauer Liste widerspricht Bundesrecht: Der Kanton Aargau muss seine Spitalverordnung anpassen. Die Regelung, wonach 13 Behandlungen und Untersuchungen nur ambulant durchgeführt werden dürfen, widerspricht laut dem Aargauer Verwaltungsgericht den bundesrechtlichen Vorgaben. Zwei Privatpersonen stellten die Rechtmässigkeit der entsprechenden Bestimmungen infrage.

Bestimmungen aufgehoben: Das Aargauer Verwaltungsgericht hob die angefochtenen Bestimmungen auf, wie die Gerichte Kanton Aargau am Mittwoch mitteilten. Damit existieren im Aargau vorerst keine kantonalen Vorschriften mehr zur Umsetzung des Grundsatzes «ambulant vor stationär». In der kürzlich lancierten Totalrevision des Aargauer Spitalgesetzes soll diese Maxime aber wieder verankert werden.

Bund ist zuständig: Es sei Sache des Bundesrates bzw. des Eidgenössischen Departementes des Innern, jene stationären Behandlungs- oder Untersuchungsmethoden zu bezeichnen, deren Kosten nicht oder nur unter bestimmten Voraussetzungen vom Kanton und den Versicherern zu tragen seien, argumentierte das Aargauer Verwaltungsgericht. Die Kantone dürften ihre Kostenpflicht nicht noch zusätzlich einzuschränken.

Kanton überrascht: Die Leiterin der Abteilung Gesundheit beim Kanton Aargau, Barbara Hürlimann, zeigte sich «sehr überrascht» über das Urteil des kantonalen Verwaltungsgerichts. Man werde dieses nun studieren und über einen Weiterzug ans Bundesgericht entscheiden. Vorerst ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.