Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Erdwärme am Rhein ist gefährlich: Geothermie-Verbot ausgeweitet

Als Folge einer missglückten Erdwärmesonden-Bohrung in Mumpf im Jahr 2009 hat das Aargauer Umweltdepartement die Geologie der Region näher untersuchen lassen. Die Ergebnisse sind nun publik. Sie führen dazu, dass weitere Gebiete von der Geothermienutzung ausgeschlossen werden.

Landkarte des Nordens des Kantons Aargau. Entlang des Rheins eine grosse rot eingefärbte Fläche.
Legende: Ausschnitt aus der Eignungskarte Erdwärme des Aargaus. Das Gebiet entlang des Rheins ist vielerorts ungeeignet. ZVG/ag.ch

Der Fall Mumpf zeigt die Risiken beim Anbohren eines sogenannten Artesers. Bei einem Arteser handelt es sich um Wasser in der Tiefe, welches unter Druck steht. Dieses warme Wasser wollen viele Hausbesitzer zum Heizen nutzen. Aber eben: Diese Nutzung birgt Risiken.

«Wenn das Wasser aus der Tiefe an die Oberfläche strömt, verursacht es einerseits Schäden auf der Baustelle, andererseits können dadurch ganze Wassersysteme verändert werden», sagt Andreas Märki, Fachspezialist Geothermie im Aargauer Bau- und Umweltdepartement. Dadurch können beispielsweise umliegende Quellen versiegen.

In Mumpf war der Fall zudem speziell, da die Bohrmaschinen auf Thermalwasser stiessen, welches besonders wertvoll ist. Das nächstgelegene Thermalbad befindet sich gleich auf der anderen Seite des Rheins, im deutschen Bad Säckingen.

Einschränkungen für Geothermieprojekte

Der Kanton Aargau hat deshalb die Geologie der Region näher untersuchen lassen. Die Resultate wurden nun publiziert. Sie zeigen, dass der Verschluss des Bohrlochs von 2009 dicht hält. Die unterirdischen Wasserströme haben sich also nicht nachhaltig verändert.

Gleichzeitig ergaben die Untersuchungen ein noch genaueres Bild der Geologie in der Region um Mumpf. Zwar gab es bereits vorher grosse Gebiete entlang des Rheins, welche für Geothermie als «ungeeignet» eingestuft waren. Der Kanton hat diese Gebiete nun aber nochmals vergrössert.

Der Fall Mumpf war prägend für die Geothermie in der Region.
Autor: Andreas MärkiFachspezialist Erdwärme und Geologie

Der Kanton habe aufgrund der Untersuchungsergebnisse weitere Gebiete für Erdwärmesonden-Bohrungen sperren müssen, erklärt Andreas Märki: «Das betrifft nun eigentlich den ganzen nördlichen Kanton Aargau entlang des Rheins».

Welche Gebiete im Kanton Aargau für die Geothermie geeignet sind, und welche nicht, verzeichnet das Aargauische Bau-, Verkehr-, und Umweltdepartement in der kantonalen «Eignungskarte Erdwärme». Auch der Kanton Solothurn führt eine entsprechende Karte. Beide sind im Internet für jedermann abrufbar (siehe Linkbox).

Thermalwasser im Untergrund

Während Bohrarbeiten für eine Erdwärmesonde wurde 2009 in Mumpf ein Thermalwasser-Arteser angebohrt. Das Thermalwasser strömte von 187 Metern Tiefe an die Oberfläche. Der Verschluss des Artesers war kompliziert und gelang erst im zweiten Anlauf. Schlussendlich konnte das Loch mit einem Zapfen aus Eichenholz geschlossen werden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Das Dumme ist: Das nun als "ungeeignet" ausgeschiedene Gebiet gehört ausgerechnet zu den Regionen mit dem grössten Energiepotenzial (hoher geothermischer Wärmefluss). Damit dürfte insbesondere der Bau von Geothermiekraftwerken in der Schweiz in noch weitere Ferne gerückt sein. - Das darf allerdings nicht als Argument gegen erneuerbare Energien missbraucht werden: Es heisst nur, dass der optimale Ressourcen-Mix noch nicht gefunden ist - und uns Fachleuten die Arbeit noch lange nicht ausgeht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen