Zum Inhalt springen

Schweizer Strafrecht Fall Starrkirch-Wil: Pädophiler bleibt vorerst frei

Ein Pädophiler hat zwischen 1999 und 2006 Kinder missbraucht. Der Fall Starrkirch-Wil machte Schlagzeilen. Der Täter wurde verurteilt und hat seine Strafe abgesessen. Nun geht es darum, ob der Mann verwahrt werden soll. Bis zu diesem Entscheid darf er sich frei bewegen. Ein verzwickter Fall.

Die Vorgeschichte: Der Mann hat mehrere Kinder geschändet. 2006 hat er in Starrkirch-Wil am hellichten Tag ein Mädchen in eine Baracke gelockt und missbraucht. Der Täter wurde zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, wegen versuchter Vergewaltigung, sexuellen Handlungen mit einem Kind und wegen sexueller Nötigung. Dazu kam eine stationäre Therapie.

Stand heute: Unterdessen hat der Sexualstraftäter seine Strafe abgesessen. Die vom Gericht verlangte stationäre Therapie kann vom Gesetz her nicht mehr verlängert werden. Laut Gutachten gilt der Mann als rückfallgefährdet. Und bei den Therapien machte er nicht mit.

Verweigerte Sicherheitshaft: Die Solothurner Staatsanwaltschaft wollte den Mann in Sicherheitshaft wissen, bis die neue Verhandlung über eine mögliche nachträgliche Verwahrung stattfindet. Der Mann wehrte sich rechtlich dagegen. Das Solothurner Obergericht sah keine rechtliche Grundlage für eine Sicherheitshaft und lehnte den Antrag ab.

Der neuste Entscheid: Die Solothurner Staatsanwaltschaft zieht das Urteil des Obergerichts nicht weiter, heisst es jetzt auf Anfrage von Radio SRF. «Wir sind der Auffassung, dass eine Beschwerde an das Bundesgericht gegen diesen Zwischenentscheid praktisch keine Aussicht auf Erfolg hätte», erklärt die Medienbeauftragte Conny Zubler den Entscheid. Damit kann sich der Mann frei bewegen, sicher bis zur Verhandlung über eine mögliche Verwahrung. Allerdings wird er durch die Behörden überwacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Wartet bis er wieder ein Kind missbraucht. Man weiss zwar dass er rückfallgefärdert ist, und die Therapie nicht gemacht hat, aber das ist ja unwichtig. Man lässt in wieder auf die Menschheit los obwohl man das alles weiss! Uebrigens ein Schweizer mit migrationshintergrund! Statistikverfälschung. Man müsste ihm den Schweizerpass sofort wegnehmen, und ihn ausweisen! Die humane Schweiz existiert nur für illegale "Flüchtlinge" und Schwerverbrecher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen