Zum Inhalt springen
Inhalt

Faszination Wasser Braucht Seewen wieder einen See?

Im 16. Jahrhundert wurde der See von Seewen SO trockengelegt. Einige wollen ihn jetzt wieder zurück. Möglich wär's.

Dorf
Legende: zvg/Kanton Solothurn

Das 1000-Seelen-Dorf Seewen trägt den See im Namen. Ausser dem «Basler Weiher» gibt es in der Solothurner Gemeinde allerdings kein Gewässer, das grösser ist als ein Swimming-Pool. Wo also ist der See?

Früher hat es durchaus einen richtigen See gegeben, klären die Geschichtsbücher auf. Vor mehreren tausend Jahren ist er entstanden. Nach einem Bergsturz zum Ende der letzten Eiszeit staute sich das Wasser eines Baches. Felsbrocken neben der Strasse zeugen noch heute vom gewaltigen Bergsturz, der das Tal verstopfte.

Seewen
Legende: Marco Jaggi/SRF

Mehr als zwei Kilometer lang war der Seewener See, der sich nach dem Bergsturz bildete. Er überflutete in seiner grössten Ausdehnung sogar das Gebiet, wo heute das Dorf liegt. Die Menschen siedelten sich wegen Sees hier an, Seewen war ursprünglich ein Fischerdorf.

Im Jahre 1588 hatten die Seewener jedoch genug von ihrem Gewässer. Vom Fischfang allein konnten sie nicht leben, und im Sommer gab es grosse Mückenplagen. Um Landwirtschaftsland zu gewinnen, legten die Seewener den See trocken. Sie gruben einen 200 Meter langen Tunnel durch den Felskegel des Bergsturzes und liessen das gestaute Wasser abfliessen.

Seewen
Legende: Marco Jaggi/SRF

Der Tunnel von 1588 funktionierte allerdings nicht richtig. Er war zu hoch oben. Der See wurde nicht ganz trockengelegt, es entstand ein Sumpf. 1917 wurde deshalb ein neuer Tunnel gebohrt, der Seebach kanalisiert und in den Feldern ein Entwässerungssystem installiert.

Viele Seewener wünschen sich den See zurück. Das hat eine Umfrage ergeben, die vor 15 Jahren durchgeführt wurde. 67 Prozent der Bevölkerung sagten, man solle den See wieder anstauen. Dass dies grundsätzlich möglich wäre, zeigen mehrere Studien. Einfach werde es aber nicht, betont Franz Baumann. Er ist Mitglied der Arbeitsgruppe Tourismus des Forums Schwarzbubenland, das die Idee eines neuen Sees promotet.

Mann vor Ebene
Legende: SRF

An der Gewerbeausstellung 2012 hat das Forum Postkarten verteilt mit einer Visualisierung, wie der See aussehen könnte. Ideen wie eine Badi oder ein Bootsverleih wurden gesponnen. Heute ist Franz Baumann aber vorsichtig. So gross wie auf der Postkarte solle der See sicher nicht werden. Er wünscht sich einen kleinen See mit sanftem Tourismus, keine Horden von Ausflüglern, keine sonntäglichen Blechlawinen.

Noch sind viele Fragen offen. Ob der Boden wirklich genug dicht ist, um einen neuen See zu bilden, müssten Bohrungen zeigen. Und schon nur die Finanzierung dieser Bohrungen könnte die Träume platzen lassen. Noch ist ein neuer See also nur eine Vision.

Dorfansicht, alte Häuser, davor ein Brunnen
Legende: zvg/Kanton Solothurn

Im Dorf sind die Meinungen heute geteilt. Die einen wünschen sich einen See als attraktives Naherholungsgebiet zum baden oder spazieren. Andere sprechen von einer nicht finanzierbaren «Schnapsidee». Bis ein See irgendwann vielleicht mal Realität wird, dürfte also noch viel Wasser den Seebach hinabfliessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von beat glauner (glaset)
    Wir träumen in Seewen... Ja ein See tönt erst sehr spannend. Dann aber kommen die Touris aus Basel, und dann ist es schon wieder zu viel. Ich dachte das Uni Projekt sei erledigt. Aber irgendwer wärmt es immer wieder auf. Ich habe Mühe mit der Vorstellung, ob die Seewener eines Tages dann falls er gebaut wird, auch noch toll finden, frage ich mich schon. Vielleicht sinkt der Steuerfuss in der Seewener Gemeinde... träumen erlaubt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      Ich habe da weniger Bedenken, die Basler haben ja ihren Rhein. Eher die Mückenplage könnte wieder aktuell werden. Dieser See hätte ja auch kaum eine Tiefe von mehr als 2 Metern. Ein Baggersee zum Bademn, warum nicht? In Reigoldswil eine Luftsilbahn, in Seewen ein Badesee. Beide Gemeinden profitieren vom Tourismus. Immer nur jammern - geht gar nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen