Favoriten setzten sich am Radquer in Baden durch

Am Sonntag fand in Baden auf der Baldegg das erste Radquer der Saison statt. Bei den Männern gewann der Belgier Laurens Sweeck. Bei den Frauen triumphierte die Vorjahressiegerin und italienische Meisterin Eva Lechner.

Laurens Sweeck Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Laurens Sweeck, Sieger beim Elite-Rennen der Herren, bei der Zieleinfahrt. zvg/Elisa Haumesser

Die besten Schweizer waren Marcel Wildhaber und Florian Vogel auf den Rängen sieben und acht. Die Schweizerinnen überzeugten mit dem dritten Platz von Sina Frei.

Früher hiess das Radquer auf der Baldegg «Süpercross». Am Sonntag war es zum zweiten Mal Teil der EKZ-Crosstour: Eine internationale Rennserie mit fünf Rennen, bei der am 2. Januar in Meilen die Gesamtsiegerinnen und -sieger ermittelt werden.

Neuer Teilnehmerrekord auf der Baldegg

Eva Lechner Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Siegerin bei den Frauen: Eva Lechner aus Italien. zvg/Elisa Haumesser

Zum 5. Mal fand das Radquer in Baden statt. «Die schöne Aussicht und der attraktive Parcours lockten viele Leute auf die Baldegg», meinte Christian Rocha, OK-Präsident der EKZ-Crosstour. Die Rennen sind für Gross und Klein, für Kinder und Profis. So gibt es neben den Elite-Rennen noch die Kategorien U13-U19, Kids- und Jedermann-Cross.

Christian Rocha konnte sich über einen neuen Teilnehmerrekord auf der Baldegg freuen. Er wisse, dass Radquer immer noch eine Randsportart sei. Aber die Teilnehmerzahlen seien in den letzten Jahren gestiegen.

«  Die Schweiz braucht mehr Spitzenfahrer, um Aufmerksamkeit zu erhalten. »

Christian Rocha
EKZ-Cross Baldegg

Das Fazit zum Auftakt der Radquer-Saison fiel für Rocha positiv aus: Das Wetter stimmte, Zwischenfälle gab es keine und die Stimmung war gut.