FDP Aargau macht eine Kehrtwende bei Regierungswahlen

Die FDP Aargau unterstützt im zweiten Wahlgang der Regierungsratswahlen Franziska Roth, die Kandidatin der SVP. Eine Kehrtwende der Liberalen, die am Parteitag in Villigen am Dienstagabend für einige Diskussionen sorgte.

Bisher war die Haltung der FDP zu SVP-Kandidatin Franziska Roth klar: Nicht wählbar. Nun ändert die Partei ihre Haltung. «Die Ausgangslage hat sich geändert», sagte Parteipräsident Matthias Jauslin am Parteitag in Villigen. Die Geschäftsleitung der Aargauer FDP stellte den Antrag Franziska Roth zu unterstützen.

Matthias Jauslin Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wohin soll's gehen? FDP Aargau Präsident Matthias Jauslin vollzieht die Kehrwende und will nun die SVP unterstützen. Keystone (Montage SRF)

Bei der Basis sorgte das für eine lange Diskussion. Er habe Verständnis für die Vorbehalte gegenüber Franziska Roth, sagte ein Anwesender. Es gelte jetzt aber, die Wahl von Yvonne Feri von der SP zu verhindern. Es müsse ein «Vernunftsentscheid» für eine bürgerliche Regierung gefällt werden.

Klarer Entscheid nach langer Diskussion

Damit waren jedoch einige Anwesende nicht einverstanden und kritisierten, die FDP verhalte sich mutlos. Die Partei sei von Angst getrieben: Von der Angst vor der grossen SVP genauso wie von der Angst vor einer zweiten linken Regierungsrätin. Die FDP müsse zu den eigenen Werten stehen und – wenn schon – dann Maya Bally von der BDP zur Wahl empfehlen.

Ein Antrag, anstelle von Franziska Roth Maya Bally zu unterstützen, wurde jedoch mit 64 zu 17 Stimmen abgelehnt. In der Schlussabstimmung ging es somit um den Entscheid Stimmfreigabe oder Unterstützung für Roth.

Mit 70 zu 25 Stimmen entschieden sich die Anwesenden FDP-Mitglieder für die Unterstützung von Franziska Roth.