Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zwei von drei privaten Krippen möchten Geld
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 22.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Inhalt

Finanzhilfe wegen Corona 200 Aargauer Kitas fordern Unterstützung

  • Von den 320 privaten Aargauer Kindertagesstätten haben 200 ein Gesuch für finanzielle Unterstützung beim Kanton gestellt.
  • Um welchen Geldbetrag es geht, sei noch nicht klar, heisst es beim Aargauer Gesundheits- und Sozialdepartement auf Anfrage.
  • Für etliche war allerdings der administrative Aufwand zu gross und sie verzichteten auf ein Gesuch.

Der Bund und der Kanton Aargau unterstützen mit maximal 12 Millionen Franken die Kindertagesstätten. Dies ist nötig, weil während des Corona-Lockdowns viele Familien ihre Kinder zu Hause betreuten und sie nicht in die Kindertagesstätten schickten. Diese fehlenden Betreuungstage sollen die Eltern nicht bezahlen müssen, entschied der Bund.

Nun zeigt eine Anfrage beim Aargauer Gesundheitsdepartement, dass 200 Kindertagesstätten im Aargau ein Gesuch stellten für eine solche finanzielle Unterstützung. Insgesamt gibt es aber 320 private Kinderkrippen, die potenziell einen Anspruch geltend machen könnten.

Zu grosser Aufwand für Gesuch

Eine Umfrage bei verschiedenen Kindertagesstätten im Aargau und bei Kibesuisse, dem Verband Kinderbetreuung Schweiz, lässt vermuten, dass etlichen Kitas der administrative Aufwand zu gross war. So mussten detaillierte Angaben gemacht werden, wie oft jedes einzelne Kind zu Hause statt in der Kita betreut wurde.

Die Gesuche werden nun vom Kanton geprüft. Bis Mitte September entscheidet die Fachstelle Alter und Familie des Kantons über die Gesuche.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 6:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pierre Moret  (Kitaclub.ch)
    "Eine Umfrage bei verschiedenen Kindertagesstätten im Aargau und bei Kibesuisse, dem Verband Kinderbetreuung Schweiz, lässt vermuten, dass etlichen Kitas der administrative Aufwand zu gross war."

    Die Kitas waren (sind) generell in dieser Krise mit noch mehr administrativem Aufwand konfrontiert. Unsere schweizweite Umfrage vom letzten April zeigt es auch:
    https://kitaclub.ch/themen/ergebnisse-coronavirus-umfrage-bei-den-schweizer-kitas/b9e1f427-674c-4982-9dff-d80d57b339c5
    Ablehnen den Kommentar ablehnen