Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Abendfahrten auf den Solothurner Hausberg – für die Seilbahn ein Risiko abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 26.07.2019.
Inhalt

Für Nachtschwärmer Die Gondeli auf den Weissenstein fahren neu auch abends

  • Ab August fährt die Seilbahn auf den Weissenstein an gewissen Abenden bis 23 Uhr.
  • Um die Abendfahrten zu ermöglichen, musste das Personal aufgestockt werden.
  • Damit sich das neue Angebot lohnt, braucht die Seilbahn 300 Passagiere pro Abend.

«Wir hörten in den letzten Jahren immer wieder: ‹Ach, die Bahn fährt ja gar nicht am Abend, man kommt gar nicht auf den Berg!›», erzählt Konrad Stuber, Geschäftsführer der Seilbahn Weissenstein. Nun reagiert die Bahn auf die jahrelange Kritik und erfüllt den Wunsch vieler Solothurner.

Ab August fahren die Gondeli immer am Donnerstag, Freitag und Samstag bis 20:00 Uhr, sowie von 21:45 bis 23:00 Uhr. Damit ist es möglich, in einem Bergrestaurant zu Abend zu essen, die Aussicht auf das Lichtermeer im Mittelland zu geniessen, und nach dem Dessert wieder hinunter zu fahren.

Aussicht vom Berg bei Nacht: Leuchtende Punkte von Häusern und Strassenlampen
Legende: SRF

Gemäss Stuber hat sich die Bahn bislang gesträubt, die Fahrzeiten auf den Abend auszuweiten, weil auf dem Weissenstein ein Angebot fehlte, das die nötige Frequenz generiert hätte. «Die Seilbahnerei ist ein Massengeschäft. Es lohnt sich nicht, wenn wir pro Abend nur 20 bis 30 Leute haben, die rauf- und runtergondeln», meint der Geschäftsführer.

Neu gibt es allerdings auf dem Solothurner Hausberg ein solches Angebot, das die nötige Frequenz für die Gondelibahn bringen könnte. Am 1. August wird das frisch renovierte und ausgebaute Hotel Weissenstein mit Eventhalle, Aussichtsterrasse und Kinderspielplatz eröffnet.

Ob sich die Abendfahrten für die Seilbahn lohnen, ist trotz neuem Hotel aber nicht sicher. Es brauche pro Abend 300 Personen, die auf den Berg wollen, rechnet Geschäftsführer Konrad Stuber vor. Statt im Einschichtbetrieb müssen die 16 Angestellten künftig am Donnerstag, Freitag und Samstag im Zweischichtbetrieb arbeiten. Das Personal wurde um einen Mitarbeiter aufgestockt.

Und wenn es sich nicht lohnt? «In einem Jahr gehen wir über die Bücher und entscheiden, ob es ein dauerhaftes Angebot wird», sagt Stuber. All jene, die reklamiert haben, können jetzt also ein Jahr lang beweisen, dass sie tatsächlich auch am Abend mit dem Gondeli auf den Solothurner Hausberg fahren wollen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Stuck  (Christian Stuck)
    Das ist sicher eine gute Idee, ich hoffe es gelingt der Bahn dieses Angebot zu halten, ob am Donnerstag Abend genug Passagiere kommen ist vermutlich eher schwierig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Sollte die Idee von Hr. Bolliger umgesetzt werden, so werden viele diesen Berg überhaupt nicht mehr beehren. Die werden dann auch nicht mit der Gondel hochfahren.
    Warum sehen alle immer nur das Heil in Fahrverboten? Behinderungen usw.?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger  (jolanda)
      Auf das Schilthorn, die Rigi oder auf den Gornergrat kann auch niemand mit dem Auto fahren. Trotzdem besuchen Hunderttausende per Bahn diese Aussichtspunkte, Herr Glaset! Wenn schon eine solche moderne und leistungsfähige Gondelbahn gebaut und bezahlt wurde, reicht auch für den Weissenstein diese öV.Anlage längstens. Zudem gibt es immer noch unzählige Jurapunkte und Gasthäuser, zu denen man mit dem Auto bis vor die Restaurant-Eingangstüre fahren kann (um ja keinen Schritt laufen zu müssen!)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Dass der Solothurner "Hausberg" mit einer modernen und teuren Gondelbahn erreichbar ist, wird von vielen (auch nicht SolothurnerInnen) Ausflügler, Wanderer oder Restaurantgästen geschätzt und genützt! Um diese Bahn wirklich einigermassen auslasten zu können, sollte endlich die fahrbare Strasse vom Tal auf den Weissenstein für private Motorfahrzeugbesitzer gesperrt werden (mit einem Fahrverbot versehen!) Zudem die Fahrpreise der Gondelbahn um 10-20% reduziert werden! Mein Fazit: Umweltgerechter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen