Zum Inhalt springen

Fussball Challenge League FC Aarau: «Superstimmung» in der Misere

Krisentreff
Legende: Krisentreff: Trainer Patrick Rahmen, Präsident Alfred Schmid, Sportchef Sandro Burki und Vizepräsident Roger Geissberger zvg/Franziska Reich

Der FC Aarau bleibt auch nach sechs Meisterschaftsrunden in der Challenge League ohne Punkte. Trotz dieser sportlichen Monsterkrise: Die Stimmung in der Mannschaft sei super, sagt der Spieler Norman Peyretti gegenüber SRF.

Der Erfolg werde kommen, glaubt Vizepräsident Roger Geissberger und Trainer Patrick Rahmen will im Match gegen Rapperswil-Jona, den der FC Aarau 1:2 verloren hat, eine Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel gegen Chiasso erkannt haben.

Frust bei den Fans

Zuversicht und Zweckoptimismus also im Verein, Verärgerung, Frust und Wut dagegen bei den Fans des FC Aarau. Die Mannschaft musste sich in Rapperswil wüste Worte von den mitgereisten Aarauer Supportern anhören.

Verständlich, aus Sicht von Geissberger, der sich bei den Fans entschuldigt und an diese appelliert, den Glauben an den FC Aarau nicht zu verlieren: «Wir alle arbeiten hart und geben unser Bestes, um das Ruder herumzureissen». Irgendwann würde sich das auszahlen, so Geissberger.

Präsident: «Stadion nicht in Frage gestellt»

Alfred Schmid, der Präsident des FC Aarau, warnt davor, die Stadionfrage und damit die kommende Abstimmung zu einer neue Arena an eine einzige Saison zu knüpfen. Schliesslich handle es sich um ein Zukunftsprojekt, von dem viele weitere Generationen profitieren würden, so Schmid. Entsprechend gelte es die Lage, in der sich der Verein befindet, differenziert zu analysieren.

Dazu bleiben dem FC Aarau rund zwei Wochen Zeit, als Folge von Länderspielen kommt es zu einem Meisterschaftsunterbruch. Weiter geht es am 16. September im Cup gegen Xamax. «Mit Patrick Rahmen als Trainer», wie Alfred Schmid betont.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.