Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wo steht die Planung des Sisslerfelds? abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.06.2019.
Inhalt

Gebietsentwicklung Sisslerfeld «Die ganze Planung ist unglaublich wichtig»

Aktuelle Situation im Sisslerfeld: Das Sisslerfeld liegt auf den Gebieten der Fricktaler Gemeinden Eiken, Münchwilen, Sisseln und Stein und ist die grösste zusammenhängenden Baulandreserve der Nordwestschweiz. Es sind rund 30 Hektaren Land, das entspricht über 40 Fussballfeldern.

Bereits jetzt hat es im Sisslerfeld einige Firmen, zum Beispiel Novartis, Syngenta oder BASF. Eigentlich möchte der Kanton hier im Fricktal noch viele weitere Firmen ansiedeln, die im Life-Science-Bereich (Pharma, Chemie, Biotech) tätig sind.

Das Sisslerfeld
Legende: Firma DSM im Sisslerfeld, Dorf Sisseln und Rhein im Hintergrund. Auch Novartis, BASF und Syngenta sind hier präsent. zvg/Gerry Thönen

Zwei Schritte zurück in der Planung: Bei der Planung des Gebiets Sisslerfeld hat der Kanton die Federführung. Mit dabei sind aber auch die vier umliegenden Fricktaler Gemeinden und der Regionalplanungsverband Fricktal Regio. Nach längeren Vorarbeiten musste die Planung im letzten Februar fast wieder neu beginnen. Eine Expertise von Fachleuten hatte gezeigt, dass der angestrebte Verkauf baureifer und marktfähiger Grundstücke noch nicht möglich sei.

Der Verkauf der Grundstücke sei derzeit noch kein Thema, sagt Projektleiter Richard Zickermann, man wolle das Gebiet nun zuerst ganzheitlich planen: «Wir wollen sicherstellen, dass der Verkehr nicht sofort kollabiert, sobald die nächste Firma sich ansiedelt, aber auch Themen wie Umwelt und Landschaft sind wichtig.» Das Sisslerfeld soll also nicht einfach mit Firmen zugepflastert werden.

Das Vorbild Attisholz: Als Vorbild für die ganze Planung sieht Projektleiter Richard Zickermann ein Projekt aus dem Kanton Solothurn – das Gebiet Attisholz. Dort ist aus einer alten Industriebrache ein Quartier entstanden mit neuen Firmen aber auch einem Naherholungsgebiet: «Dast Attisholz ist gut für alle Beteiligten. Es gibt dort Freiraum für die Bevölkerung, aber auch gleichzeitig Industrie. Es ist ein wunderbares Beispiel, wie es funktionieren könnte. Auch wenn es natürlich nicht genau die Dimensionen des Sisslerfelds hat.»

Biogen Fabrik in Attisholz
Legende: Auf dem Attisholz-Areal in Luterbach (SO) baut der Biotech-Konzern Biogen seine Medikamentenfabrik. Das alte Industriegelände nebenan soll sich zu einem Quartier für Gewerbe und Wohnen wandeln. Zudem ist ein Uferpark entstanden. SRF

Input aus der Bevölkerung: Bei der Planung des Sisslerfelds wurde nun auch die Bevölkerung miteinbezogen. Am Mittwochabend fand in der Gemeinde Stein ein Forum statt, zu dem die Bevölkerung und Vereine der umliegenden Gemeinden eingeladen waren, aber auch die deutschen Nachbarn aus Bad Säckingen. Der Anlass war laut Projektleiter Richard Zickermann sehr konstruktiv, es seien rund 60 Leute der Einladung gefolgt. Viele hätten dabei Themen wie Natur und Freiraum angesprochen, was darauf deutet, dass diese Themen der Bevölkerung wichtig sind.

Wichtige Planungsarbeit: Die Erfahrung zeigt, dass die Bevölkerung sich im Vorfeld für solche Planungsarbeiten nicht sehr stark interessiert. Raumentwicklungsprojekte seien häufig auch etwas trocken und man könne sich nicht viel darunter vorstellen, so Zickermann. Der Projektleiter betont aber, wie wichtig diese Arbeit sei: «Es ist die Phase der Planung, in der man die Weichen stellt für die Zukunft. Es ist der Moment, in dem man sich konstruktiv beteiligen kann. Wenn dann einmal die Modelle stehen, kann man vielleicht noch links und rechts etwas machen, aber nicht mehr die grossen Würfe mitentwickeln.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.