Zum Inhalt springen
Inhalt

Gefrässiger Käfer Der Maiswurzelbohrer breitet sich weiter aus

Nach den Funden im Kanton Aargau meldet nun auch der Kanton Solothurn Schädlingsbefall und trifft Massnahmen.

EIn Käfer an einer Blüte
Legende: Der Maiswurzelbohrer kann eine Ernte fast ganz zerstören. Wikipedia/Siga (CC BY-SA 4.0)
  • Nach den Funden im Aargauer Fricktal, in der Region Oftringen sowie im Ostaargau, ist der Maiswurzelbohrer nun auch im solothurnischen Härkingen aufgetaucht.
  • Im Aargau wurde eine Kernzone definiert, wo spezielle Massnahmen gelten. Sie reicht von Birmenstorf bis Lenzburg und von Veltheim bis Mellingen.
  • Auch der Kanton Solothurn hat eine Kernzone mit strengen Auflagen definiert. Sie umfasst einen Grossteil der Bezirke Olten, Gösgen, Gäu, sowie Teile der Bezirke Thal, Dorneck und Thierstein.
Karte mit verschiedenen Zonen.
Legende: Vom Maiswurzelbohrer betroffene Gebiete im Aargau: In den markierten Kern- und Sicherheitszonen gelten spezielle Schutzmassnahmen. agis.ch

In den Kantonen Aargau und Solothurn gelten die gleichen Massnahmen für die Kernzone: Mais-Transporte aus der Kernzone hinaus sind bis Ende September verboten. Auf Parzellen, auf denen 2018 Mais wuchs, darf im Jahr 2019 kein Mais angebaut werden. Und Land- und Erntemaschinen müssen mit Hochdruck gereinigt werden, wenn sie auf Maisfeldern im Einsatz waren und wenn sie die Kernzone verlassen.

Karte Kanton Solothurn mit roten und gelben Markierungen
Legende: Vom Maiswurzelbohrer betroffene Gebiete im Kanton Solothurn: Hier gelten spezielle Massnahmen. zvg: Kanton Solothurn

In der Sicherheitszone (Zone fünf Kilometer ausserhalb Kernzone) sind die Auflagen weniger streng. Dort gilt nur, dass auf den gleichen Parzellen wie 2018 im folgenden Jahr kein Mais gepflanzt werden darf. Die Larven des Käfers haben dadurch keine Nahrung und verhungern.

Der westliche Maiswurzelbohrer ist ein kleiner Käfer. Er ist nur etwa fünf Millimeter lang. Probleme machen dabei weniger die ausgewachsenen Tiere, sondern vielmehr die Larven.

Der Käfer legt seine Larven im Boden ab. Im Folgejahr fressen die Larven dann die Wurzeln der Maispflanzen. Der Schaden dadurch kann immens sein. 50 bis 90 Prozent der Ernte können zerstört werden. Der Einsatz von Chemie gegen den Maiswurzelbohrer ist in der Schweiz verboten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.