Zum Inhalt springen

Header

Audio
Als letzter Kanton führt auch der Aargau das Grundpfandrecht ein.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 19.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Inhalt

Gegen Steuerausfälle Auch der Aargau sichert sich bei Hausverkäufen ab

  • Aargauer Gemeinden und der Kanton sollen bei Liegenschaftsverkäufen keine Steuerausfälle mehr fürchten müssen.
  • Deshalb führt der Kanton Aargau als letzter Kanton das Grundpfandrecht ein.
  • Damit sei der Staat finanziell abgesichert, fand eine knappe Mehrheit des Kantonsparlaments.

Eine Person verkauft ein Haus, sackt das Geld ein und verschwindet ins Ausland, ohne die Grundstückgewinnsteuer zu bezahlen. Die Mehrheit des Aargauer Kantonsparlament sieht darin ein Problem. Es hat deshalb einem Grundpfandrecht mit 69 zu 62 Stimmen zugestimmt.

Die Idee dahinter: Der Käufer der Liegenschaft bezahlt drei Prozent des Kaufpreises direkt an die Steuerbehörden. Die Gemeinden und der Kanton haben damit Geld auf sicher. Der Verkäufer kann danach die Steuer bezahlen und erhält das Pfand zurück.

Regierung wollte höheres Pfand

Die Regierung wollte eigentlich, dass Hauskäufer mehr Geld direkt an den Staat überweisen, nämlich 10 Prozent. Das Parlament hat nun aber einen kleineren Prozentsatz ins Gesetz geschrieben. Die FDP wollte überhaupt kein Grundpfandrecht und bezeichnete es in der Debatte als unnötig.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    62 Stimmen dagegen! Sind das die Gleichen, welche vehement für das Banksteuergeheimnis im Inland kämpfen? Was sind denn das für Staatsbürger*innen in unserem Grossen Rat?