Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Kanton Solothurn gibt nicht mehr für Prämienverbilligungen aus
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 10.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Inhalt

Geld für Prämienverbilligung Keine zusätzliche Finanzspritze für ärmere Familien

  • Für die Verbilligung der Krankenkassenprämien stellt der Kanton Solothurn nächstes Jahr 72 Millionen Franken bereit.
  • Das Kantonsparlament hat es am Dienstag abgelehnt, den Betrag um 10 Millionen Franken zu erhöhen.
  • Diese Erhöhung hatte die Finanzkommission des Parlaments beantragt.
  • Die Mehrheit fand, dass mit einer Erhöhung der Prämienverbilligung die Probleme im Gesundheitswesen nicht gelöst würden.

Der Kanton Solothurn gehört zu den sparsamsten Kantonen, wenn es um die Zuschüsse an die Krankenkasseprämie geht. Im vergangenen Jahr haben 23 Prozent der Personen von einer Prämienverbilligung profitiert. Zum Vergleich: Im Kanton Schaffhausen, welcher die grösste Unterstützung bietet, waren es fast 36 Prozent.

Der Solothurn liege zurzeit nur noch knapp über den Vorgaben des Bundes, warnte am Dienstag die Sprecherin der Finanzkommission im Solothurner Kantonsparlament. Die Kommission wollte deshalb 10 Millionen Franken zusätzlich für die Verbilligung der Krankenkassenprämien ausgeben. Damit könne verhindert werden, dass Menschen in die Sozialhilfe abrutschen.

Das Parlament wollte jedoch nichts davon wissen. Es hat die Erhöhung abgelehnt. Die bürgerlichen Fraktionen fanden, dass damit die Probleme im Gesundheitswesen nicht bekämpft würden. Zudem würden mit einer künftigen Steuerreform die tiefen und mittleren Einkommen entlastet. Nur die Linke stimmte für die Erhöhung.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Mathys  (wmathy)
    Denen die haben, wird gegeben, die anderen sollen bluten. Die meisten grosse Unternehmen sind nicht mehr schweizerisch, werden von Ausländischen Managern gesteuert. Genau solche Manager kennen unsere Gene nicht. Schutz der Minderheiten, Armem Leute etc.
    Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht: wie Wahr.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen