Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aargauer und Solothurner Kirschen-Bauern arbeiten zusammen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Gemeinsam stärker Kirschen-Bauern schütteln zusammen Bäume

«Chumm mir wei ga Chrieseli günne» – so beginnt das bekannte Kinderlied. Doch Kirschen werden längst nicht mehr nur einzeln von Bäumen gepflückt, häufig werden die Bäume geschüttelt und die Kirschen auf diese Weise tonnenweise mit modernen Maschinen geerntet. Vor allem, wenn es um Kirschen für die Industrie geht – zum Beispiel um Brennobst.

Rund 20 Aargauer und Solothurner Bauern haben sich nun in einem Verein zusammengeschlossen. Sie ernten ihre Kirschen gemeinsam, haben gemeinsam die für die Ernte notwendigen teuren Maschinen angeschafft. Ein Modell mit Zukunft, glaubt Andreas Steinacher, Präsident der Aargauer Obstproduzenten. «Das ist ein Leuchtturm-Projekt», sagt er.

Historische Aufnahme mit Pferde-Fuhrwerk, darauf Kirschen-Kisten geladen
Legende: So sah die Kirschenernte um 1960 im Fricktal aus. Handarbeit spielte damals eine wichtige Rolle. Keystone/Photopress-Archiv

Teure Maschinen teilen

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die teuren Erntemaschinen werden häufiger genutzt, das finanzielle Risiko ist auf mehrere Bauern verteilt. Zudem helfen sich die Bauern aus dem Zurzibiet, dem Fricktal und dem Schwarzbubenland gegenseitig bei der Ernte, sparen also Arbeitskräfte.

Ein Traktor und ein langes Förderband
Legende: Mit dem Greifarm am Traktor werden die Kirschen von den Bäumen geschüttelt. Sie fallen auf eine Plastikblache und von da geht es über ein langes Förderband zur Rupfe, wo den Kirschen die Stiele «entrupft» werden. Danach fallen die Schüttelkirschen in die Fässer. ZVG

Natürlich würden auch andere Bauern teure Maschinen teilen, gibt Andreas Steinacher zu. Aber: Diese enge Form der Zusammenarbeit sei einmalig. So helfen sich die Bauern im Verein auch finanziell aus, zum Beispiel bei schlechten Ernten. Es komme immer wieder vor, dass beim einen oder anderen Bauern die Ernte weniger gut ausfällt.

Gerade in diesem Bereich bestehe auch für andere Bauern noch sehr viel Potential. «In der Landwirtschaft fehlt es häufig an Solidarität», schrieb denn auch die Bauernzeitung, welche über die ungewöhnliche Zusammenarbeit informierte.

Gemeinsam stärker, auch beim Verkauf

Die Kirschen-Bauern gehen also weit. Nicht nur bei der Ernte, auch beim Verkauf. Denn sie vermarkten ihre Ernte auch gemeinsam. So kommen die Bauern auf ein Gesamtvolumen von bis zu 300 Tonnen pro Jahr. Diese grosse Menge stärkt ihre Verhandlungsposition, wenn es um Preisverhandlungen mit grossen Abnehmern geht. Die Kirschen aus den Kantonen Aargau und Solothurn werden unter anderem von den bekannten Brennereien Hummel (Stetten AG) und Diwisa (Willisau LU) verarbeitet.

Grüne Plastikkisten, gefüllt mit Kirschen
Legende: Rund 300 Tonnen Kirschen können die regionalen Bauern gemeinsam verkaufen. Die grosse Menge ermöglicht bessere Preise. Keystone

«Unsere Marktmacht, da muss noch etwas gehen. Dass wir eben gemeinsam auftreten gegenüber unseren Abnehmern», sagt Andreas Steinacher. Auch aus dieser Optik sei die neuartige Zusammenarbeit der Kirschenobst-Bauern ein Vorbild für die ganze Branche.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 20.7.2020, 6:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.