Geri Müller holt Spitzenplatz bei Stadtammann-Wahl in Baden

Die Wahl zum neuen Stadtammann in Baden ist noch nicht entschieden: Keiner der Kandidaten schaffte das absolute Mehr. Am meisten Stimmen holte Nationalrat Geri Müller. Der grüne Politiker kommt auf 1629 Stimmen. Auf Platz zwei liegt Roger Huber (FDP) und dahinter Markus Schneider (CVP).

Resultate Wahlen Stadtammann, 1. Wahlgang Wahlbüro Baden

Geri Müller ist seit sechs Jahren Stadtrat und Vizeammann in Baden und gehört der grünen Lokalpartei «team baden» an. Der Nationalrat holte im 1. Wahlgang 1629 Stimmen. Knapp dahinter liegt Roger Huber (FDP), er holte 1495 Stimmen. Roger Huber sitzt bereits seit neun Jahren in der Stadtregierung.

Die FDP möchte mit Huber ihren Sitz verteidigen: Auch der abtretende Stadtammann Stephan Attiger ist freisinnig. Er wurde im Herbst in die Aargauer Regierung gewählt.

Bürgerliche brauchen im 2. Wahlgang eine Allianz

Markus Schneider (CVP) hat 1409 Stimmen erhalten, er liegt damit auf dem 3. Platz. Die CVP wollte mit Schneider den vor einigen Jahren an die FDP verlorenen Stadtammann-Posten zurück gewinnen.

Portrait von Geri Müller Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 1629 Stimmen: Geri Müller (team baden) liegt nach dem 1. Wahlgang auf der Spitzenposition. Keystone

Noch offen ist, wer zum 2. Wahlgang antritt. «Ich glaube, ich habe das Potenzial, um in den 2. Wahlgang zu gehen», sagt Markus Schneider. Definitiv entschieden ist aber noch nicht, ob er noch mal antritt.

Wenn Markus Schneider verzichten würde, dann würden sich die Chancen für den freisinnigen Roger Huber natürlich erhöhen.

Zur Strategie für den zweiten Wahlgang will sich Roger Huber gegenüber Radio SRF nicht konkret äussern. «Wir werden das Resultat in Ruhe analysieren und dann entscheiden», sagt Huber.

Die Analyse des 1. Wahlgangs hingegen fällt klar aus: «Die bürgerlichen Stimmen haben sich aufgeteilt, während das links-grüne Lager geschlossen für Geri Müller stimmte», so Huber. Auch Geri Müller gibt sich nach dem 1. Wahlgang vorsichtig: Er werde zusammen mit seiner Partei über den 2. Wahlgang entscheiden, so Müller.

Absolutes Mehr deutlich verpasst

Zusatzinhalt überspringen

Geri Müller bleibt Nationalrat

Geri Müller will auch im Fall einer Wahl als Stadtammann von Baden Nationalrat bleiben. Diese Absicht hat Müller im Vorfeld viel Kritik eingetragen. Das Amt des Stadtammanns sei zu anstrengend, um auch noch in Bundesbern zu politisieren, hiess es. Müller kontert, die Stadt Baden könne von seinem Netzwerk im Bundeshaus profitieren.

Alle weiteren Kandidaten blieben chancenlos. GLP-Kandidat Sander Mallien holte nur 109 Stimmen, Künstler Markus Brunner alias «Stella Pallino» kam auf 81 Stimmen, das Stadtoriginal Heinz Blaser erreichte 65 Stimmen.

Die Stimmbeteiligung lag bei gut 44 Prozent. Das absolute Mehr haben alle Kandidaten deutlich verpasst, es lag bei 2410 Stimmen. Ähnlich ist das Bild auch bei der Ersatzwahl in den Stadtrat.

Auch Stadtratswahl ist noch nicht entschieden

FDP-Kandidat Peter Courvoisier liegt mit 1898 Stimmen knapp vor Ruth Müri (team baden) mit 1882 Stimmen. Die weiteren Kandidaten sind abgeschlagen: Sander Mallien (GLP) erhält 490 Stimmen, Markus Brunner (parteilos) 276 Stimmen, Heinz Blaser (parteilos) 189 Stimmen.

Das heisst: Auch die Ersatzwahl in den Stadtrat ist nach dem 1. Wahlgang noch nicht entschieden. Der 2. Wahlgang für Stadtrat- und Stadtammann-Wahlen findet am 3. März statt.