Grasski - die neue alte Trendsportart aus dem Aargau?

Im Mumpf lebt der Gras-Skisport wieder auf. An diesem Wochenende findet ein Plauschrennen statt. Im Gründungsjahr 1973 des Grasskiclubs Mumpf handelte es sich noch um eine Trendsportart. Sie geriet in Vergessenheit und erlebt nun ein Revival.

Markus Bitter mit einem Grasski Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Markus Bitter lässt den Grasski-Sport wieder aufleben. Er meint: «Dieser Sport könnte trendy werden.» SRF

«Wir waren 1973 auf der Suche nach einer neuen, dynamischen Sportart und kamen auf den Grasski», erkärt Grasskiclub-Präsident Edi Schmid. Früher sei die Szene sehr lebhaft gewesen.

Dann aber ging es mit dem Grasskisport bergab: «Wir waren Familienväter und hatten keine Zeit mehr». Gefahren wurde kaum mehr auf den «Raupen-Skis», der Club aber wurde nie aufgelöst.

Ziemlich gefährlich

«Früher fuhren wir ohne Helm und Sicherheitsausrüstung - da gab es auch einmal einen gebrochenen Arm», sagt Schmid. Heute handle es sich beim Grasskisport jedoch um eine sichere Sportart. Mit Helm, Rückenpanzern und Protektoren seien die Fahrer gut geschützt.

Der Grasskiclub Mumpf hat immer noch 60 Mitglieder. Da vor allem die Jungen noch nie auf Grasski gestanden sind, wollten sie das Hobby ihrer Eltern nun selber ausprobieren. Aus diesem Grund haben sie ein Grasskirennen auf der Wiese vor ihrem Clubhaus organisiert.

Sportart für die Zukunft

Mitorganisator Marius Bitter stand erst kürzlich erstmals auf Grasskis. Sein Vater feierte früher viele Erfolge. Bitter ist überzeugt, dass der Grasskisport wieder trendy sein kann: «Wir brauchen eine Wiese und nicht viel mehr - dieser Sport hat eine Zukunft.»

Mit den «Schweizer Meisterschaften» an diesem Wochenende ist ein Anfang dazu gemacht.

Sendung zu diesem Artikel