Grenchen startet eigene Wikipedia-Seite

In Grenchen arbeiten Historiker die Geschichte der Stadt neu auf. Dabei soll nun auch die Bevölkerung mitmachen. Die Stadt hat dazu ein eigenes Online-Lexikon aufgeschaltet. Wie viele Personen tatsächlich Artikel dazu beisteuern, das können die Verantwortlichen noch nicht abschätzen.

Screenshot Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das neue Stadt-Wiki von Grenchen soll auch von der Bevölkerung mit Artikeln gefüllt werden. SRF

Im Internet gibt es die grosse Wikipedia mit fast zwei Millionen deutschen Artikeln. Die Idee dahinter: Jeder kann einen Artikel zu einem Thema schreiben, welcher auf der Seite veröffentlicht wird. Neben diesem grossen Online-Lexikon gibt es auch diverse kleinere Projekte mit dem gleichen Ziel.

Jetzt hat auch die Stadt Grenchen ein eigenes Stadt-Wiki. Dahinter stehen die Museumsgesellschaft, das Kultur-Historische Museum und das Stadtarchiv Grenchen.

Grenchen schreibt neue Stadtgeschichte

Der Inhalt des Grenchner Stadt-Wikis soll die Geschichte der Stadt sein, erklärt die Stadtarchivarin, Salome Moser, gegenüber Radio SRF. Dabei wolle man aber nicht nur die trockenen Fakten, die Leute sollen zum Beispiel auch ihre Kindheitserinnerungen aufschreiben und teilen.

Die Stadt-Wikipedia soll dazu beitragen, die Geschichte der Stadt Grenchen neu aufzuarbeiten. Wie viele Personen sich am Projekt beteiligen ist noch völlig offen. Am 10. März findet im Kultur-Historischen Museum eine Veranstaltung statt. Dort wollen die Verantwortlichen das Projekt möglichen Autoren vorstellen.

Wein für Schulkinder oder nicht?

Zurzeit umfasst das Grenchner Stadt-Wiki rund 30 Artikel. Meist geht es um historische Persönlichkeiten, wie etwa um den ehemaligen Bundesrat Hermann Obrecht.

Teilweise findet man aber auch skurrile Geschichten. So steht etwa in einem Artikel, dass der Gemeinderat im Jahr 1846 darüber diskutiert hat, ob man den Schulkindern Wein ausschenken dürfe oder nicht.