Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Schritt zurück beim Sisslerfeld abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 05.02.2019.
Inhalt

Grösste Industrielandreserve Schritt zurück im Sisslerfeld

Kanton Aargau übernimmt das Ruder: Bei der grössten Reserve an Industrieland in der ganzen Nordwestschweiz, dem Sisslerfeld, übernimmt der Kanton die Federführung. Ziel sei, «die Baureife und Marktfähigkeit künftiger Baufelder im Sisslerfeld herzustellen», heisst es in der Mitteilung des Kantons vom Dienstag.

Schritt zurück: Eigentlich waren die Beteiligten davon ausgegegangen, dass das Sisslerfeld bereit sei für den Verkauf an Interessenten. Erste Erfahrungen und eine Expertise von Fachleuten hätten allerdings gezeigt, dass dies nicht der Fall sei, heisst es bei der zuständigen Sektion im Baudepartement.

Gemeinsame Planung: Beteiligt an der Planung sind neben dem Kanton auch die Gemeinden Eiken, Münchwilen, Sisseln und Stein, sowie der Regionalplanungsverband Fricktal Regio. Auch die Grundeigentümer sollen sich beteiligen können. Zudem werden auch die deutschen Behörden einbezogen. Dabei geht es um den im Richtplan langfristig angestrebten neuen Rheinübergang im Sisslerfeld.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.