Grösste Solothurner Privatklinik zügelt Geburten nach Rothrist

In der Klinik Obach in Solothurn werden pro Jahr 400 Kinder geboren. Im Februar ist damit Schluss. Die Geburtenabteilung wird geschlossen. Die Enttäuschung in Solothurn ist gross.

neugeborenes Baby Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Privatklinik Obach zügelt die Geburtenabteilung von der Stadt Solothurn nach Rothrist. Keystone

Seit die Spitäler Grenchen und Niederbipp geschlossen wurden, gibt es in der Region Solothurn nur noch zwei Möglichkeiten, sein Kind in einem Spital zur Welt zu bringen: Das öffentliche Bürgerspital oder die private Klinik Obach in der Stadt Solothurn.

Während im Bürgerspital pro Jahr gegen 700 Kinder zur Welt kommen, sind es in der Obach-Klinik rund 400. Aber nur noch bis Februar. Dann werde man Entbindungen nur noch in der «Villa im Park» in Rothrist anbieten, teilte die Genolier-Gruppe am Donnerstag mit. Genolier betreibt mehrere Privat-Kliniken in der Schweiz, darunter die beiden in Solothurn und Rothrist.

Mehr Geburten im Bürgerspital?

Mit der Konzentration der Geburtenabteilung in Rothrist könne die Betreuung verbessert werden, heisst es bei Genolier. Die Spital-Gruppe hofft, zumindest einen Teil der jährlich 400 Solothurner Kinder künftig in Rothrist zur Welt bringen zu können. Nicht zuletzt dafür ist in der «Villa im Park» ein Anbau geplant.

Ob der Plan aufgeht? Leser-Kommentare der Solothurner Zeitung lassen daran zweifeln. Die Enttäuschung darüber, dass die Geburtenabteilung der Obach-Klinik schliesst, scheint gross zu sein. Einer der Kommentare lautet: «Was will ich als Solothurner in Rothrist! Werde mein Kind definitiv nicht dort entbinden, dann geh ich lieber ins Bürgi! Mehr als traurig.»