Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Limmatbrücke bei Wettingen wird mit dem Wundermittel UHFB saniert
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 15.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Inhalt

Grosse Erwartungen für Zukunft Super-Beton kommt erstmals auch im Aargau zum Einsatz

Schneller, günstiger, stabiler, langlebiger und auch noch ökologischer: Der von der ETH Lausanne entwickelte Ultra-Hochleistungs-Faserbeton (UHFB) verspricht grosse Vorteile im Vergleich zu herkömmlichem Beton oder Asphalt. Nun kommt das «Wundermittel für den Strassenbau» erstmals im grossen Stil im Aargau zum Einsatz und weckt grosse Erwartungen für die Zukunft.

Das macht den Super-Beton aus

Box aufklappenBox zuklappen
Ein bisschen Beton zwischen den Fingern einer Männerhand
Legende: Keystone

Die neuartige Betonmischung UHFB wurde 2014 von der ETH Lausanne entwickelt. Sie enthält drei- bis viermal mehr Zement sowie mehr Bindemittel als normaler Beton. Weiter erhält UHFB pro Kubikmeter 200 Kilogramm sehr feine Stahlfasern – ein Recyclingprodukt aus alten Autopneus – sowie Feinsand, aber keinen Kies. Diese Zusammensetzung macht UHFB gegenüber herkömmlichem Beton dichter und härter, die Gefahr von Rissen ist geringer.

Neben der höheren Lebensdauer lässt sich UHFB auch schneller verarbeiten. Die neue Betonmischung trocknet schneller, dadurch wird die Bauzeit verkürzt. Zudem braucht es mit UHFB weniger Arbeitsschritte bis zum fertigen Strassenbelag, weil keine separate Abdichtung des Belages mehr nötig ist.

2018 wurde UHFB als Neuheit und Schweizer Premiere präsentiert: Der Bund führte damals auf der Autobahn A4 zum ersten Mal den grossflächigen Einsatz vor.

Im Sommer saniert der Kanton die Limmatbrücke zwischen Wettingen und Neuenhof in der Nähe des Autobahnanschlusses Baden-Ost und des Bahnhofs Wettingen. Die Brücke besitzt zwei Ebenen: Oben verläuft eine wichtige Verkehrsachse für den Autoverkehr und auf der unteren Ebene ist eine stark benutzte Fussgänger- und Veloverbindung. Auf dieser unteren Ebene ersetzt der Kanton nun den Asphaltbelag mit UHFB – und verspricht sich einiges von diesem Projekt.

Gut für Staatskasse, gut für flüssigen Verkehr

Fast wichtiger als das jetzige Sanierungsprojekt sind aber die Erfahrungen, die der Aargau nun als einer der ersten Kantone in der Deutschschweiz mit dem neuen Werkstoff UHFB sammeln kann. Auf Anfrage beim Baudepartement sagt Projektleiter Martin Strübi gegenüber SRF: «Je früher man das anwendet, desto besser», man müsse das ausprobieren, dann erfahre man auch, wie man den Werkstoff künftig weiter einsetzen könne.

Bauarbeiten
Legende: Im Juli 2018 wurde UHFB erstmals grossflächig ohne Abdichtung auf drei Brücken der A4 zwischen Küssnacht und Brunnen verbaut. Keystone

Und weiter einsetzen möchte der Aargau den neuen Super-Beton auf jeden Fall. Die Vorteile lägen auf der Hand, erklärt Strübin und weist vor allem auf die schnelle Verarbeitung und die lange Lebensdauer von UHFB hin: «Wir sprechen hier von einem Zeithorizont von 50 oder sogar eher 100 Jahren, den wir anstreben.»

Die Folge dieser Eigenschaften sei, dass man Strassensanierungen schneller erledigen könne und weniger oft machen müsse. Damit entlastet der ultrafeste Beton einerseits die Staatskasse, andererseits schont er die nur selten ultrafesten Nerven von Autofahrerinnen und -fahrern, weil es künftig weniger Verkehrsbehinderungen durch Baustellen geben soll.

Finanzielle und fachliche Herausforderungen

Trotz aller Vorteile birgt der neuartige Beton auch Herausforderungen: Einerseits finanzpolitische, denn Sanierungen mit UHFB kosten vorderhand mehr. Der zähflüssige Spezialbeton benötigt eine andere Infrastruktur und muss sehr schnell verarbeitet werden, was mehr Personal erfordert und damit höhere Kosten verursacht. Auch wenn sich das laut Kanton über die ganze Lebensdauer eines Bauwerks mehr als lohne, brauche es im Moment des Investitionsentscheides natürlich mehr Geld.

Neben den Mehrkosten ist die Komplexität der Verarbeitung von UHFB eine Herausforderung. Baufirmen müssten auch erst Erfahrung und Wissen aufbauen im Umgang mit dem neuen Spezialbeton, das koste auch die Firmen etwas. Und die nötige rasche Verarbeitung erfordere einiges Wissen und andere Planung, sagt der kantonale Projektleiter Martin Strübi: «Es braucht viele Leute und alle müssen wissen, was sie machen, damit es funktioniert.»

Angesichts der langfristigen Vorteile, zeigt sich der Aargauer Projektleiter aber überzeugt, dass sich der Ultra-Hochleistungs-Faserbeton seinen Platz im Aargauer Strassenbau erobern und ein nachhaltiger Baustoff mit grosser Zukunft sein wird.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Interessant wäre sicher mal eine Teststrecke auf einer häufig frequentierten Autobahn, zumindest auf rechter Spur wo der Schwerverkehr unterwegs ist.