Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grosse Erleichterung oder Enttäuschung bei den Gemeindeammännern. abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 08.09.2019.
Inhalt

Grossfusion perfekt «Nur» acht Gemeinden fusionieren im Zurzibiet

  • Die Grossfusion von Gemeinden im Zurzibiet ist perfekt. Die Bevölkerung von acht Gemeinden stimmte an der Urne für eine Fusion.
  • Bad Zurzach, Baldingen, Böbikon, Kaiserstuhl, Rekingen, Rietheim, Rümikon und Wislikofen schliessen sich nun zusammen.
  • Die Gemeinde Mellikon wird aber nicht dabei sein, die Bevölkerung lehnt die Fusion dort knapp ab.
Stadtbild
Legende: Blick von der Brücke über den Rhein auf Kaiserstuhl, das sich mit sieben anderen Gemeinden zusammenschliesst. SRF

Somit entsteht eine Gemeinde mit knapp 7500 Einwohnern. Der mit Abstand grösste Ortsteil wird Bad Zurzach sein (rund 4200 Einwohner). Bereits im Frühling hatte sich Fisibach aus dem Fusionsprozess zurückgezogen, dies nachdem die Gemeindeversammlung klar Nein zu einer Fusion gesagt hatte.

Die Erleichterung bei den Gemeindeammännern ist gross. Reto S. Fuchs, Gemeindeammann von Bad Zurzach, freut sich im Speziellen über die relativ hohe Stimmbeteiligung und die hohe Zustimmung in seiner Gemeinde (75% Ja-Stimmen).

Dass Mellikon nicht dabei sein wird, sei natürlich ein Wermutstropfen, so Fuchs. «Von Bad Zurzach aus gesehen ist das sehr schade, ich bedaure das sehr». Er hofft, dass man in Mellikon nun aufeinander zugehen wird und die Herausforderung als eigenständige Gemeinde.

Auch Rolf Laube, Gemeindeammann von Mellikon, zeigt sich sehr enttäuscht: «Ich hätte mir persönlich eine andere Zukunft für Mellikon gewünscht». Die Ausgangslage für die 250-Einwohner-Gemeinde sei nun schwierig, da rund um Mellikon herum die flächenmässig grösste Aargauer Gemeinde aufgebaut werde.

Resultate der Urnenabstimmung (in absoluten Zahlen)

Gemeinde
Ja
Nein
Bad Zurzach
755252
Baldingen8638
Böbikon5837
Kaiserstuhl7950
Mellikon5864
Rekingen20163
Rietheim13699
Rümikon7716
Wislikofen10941

Aus den acht Gemeinden, die am Sonntag zustimmten, wird nun eine neue Gemeinde mit dem Namen «Zurzach». Allerdings behalten die Ortsteile ihre Besonderheiten. Wappen, Postleitzahlen, Strassen- und Ortsnamen werden gleich bleiben. Die fusionierte Gemeinde wird eine Gemeindeversammlung haben.

Der Zusammenschluss der acht Gemeinden findet auf Anfang 2022 statt. Dazu braucht es noch die Zustimmung des Grossen Rates, was aber Formsache sein wird.

Weitere Fusionen sind geplant

Nach der Grossfusion im Zurzibiet steht bereits im November die nächste Abstimmung bevor. Dies im Oberen Fricktal, wo sich die Gemeinden Bözen, Effingen, Elfingen und Hornussen zusammenschliessen könnten. Auch andere Aargauer Gemeinden sprechen über eine Fusion, unter anderem Ueken und Herznach und mehrere Gemeinden rund um Aarau.

Für Regierungsrat Urs Hofmann ist dies eine gute Entwicklung. Er betont allerdings, dass der Kanton die Gemeinden nicht zu Fusionen zwingen will. Allerdings motiviere und unterstütze der Kanton dies. «Ich hätte es auch begrüsst, wenn Mellikon und Fisibach bei der Fusion im Zurzibiet dabei geblieben wären», so Hofmann. Aber natürlich seien die Gemeinden autonom und der Volksentscheid zu respektieren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.