Gute Bilanz für Nordwestschweizer Schwinger

Der Nordwestschweizerische Schwingverband kann nach dem Eidgenössischen in Estavayer eine überraschend positive Bilanz ziehen. Um den Festsieg konnten die Nordwestschweizer zwar nicht mitreden, aber vor allem aus dem Aargau kommt vielversprechende Jungschwinger.

Der Fricktaler David Schmid (links) kämpft gegen Schlussgang-Verlierer Armon Orlik Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Fricktaler David Schmid (links) kämpft gegen Schlussgang-Verlierer Armon Orlik Keystone

Mit Patrick Räpmatter, Nick Alpiger und David Schmid hat der Nordwestschweizer Verband drei neue Eidgenossen. Der Fricktaler David Schmid lobt den Zusammenhalt: «Wir sind ein tolles Team. Dazu hatte in Estavayer grosse Unterstützung von meiner Familie und Freunden».

Grosse Hoffnungen

An diesem Eidgenössischen war ein Titel für die drei Kranzgewinner noch kein Thema. Aber das nächste Mal in drei Jahren könnte es soweit sein. Alpiger ist 19 Jahre alt, Schmid 26 und Räbmatter 24. Der Nachwuchs ist also bereit.

Die Altgedienten

Einen Kranz gab es auch für den 31-jährigen Mario Thürig. Für Thürig ist es der fünfte Kranz. Und auch der 33jährige Bruno Gisler hat einen Kranz gewonnen. Gisler ist der einzige Solothurner, der einen Kranz gewinnen konnte. Auch der Biberister Philipp Roth ist Kranzgewinner. Er schwingt jedoch für den Berner Verband.