Zum Inhalt springen
Inhalt

Hausbrand in Solothurn Sechs Personen sterben – darunter auch Kinder

Legende: Video EInsatzkräfte reanimieren vor Ort abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 26.11.2018.
  • Beim Brand in einem Mehrfamilienhaus in Solothurn sind in der Nacht sechs Hausbewohner ums Leben gekommen.
  • Unter den Toten befinden sich laut der Kantonspolizei Solothurn auch Kinder.
  • Mehrere Bewohner mussten in Spitäler gebracht werden.

Wie die Polizei mitteilt, entstand das Feuer in einem der unteren Stockwerke. «Kurz nach zwei haben wir die Meldung erhalten», sagt Andreas Mock, Mediensprecher der Kantonspolizei. Gemeldet habe es ein Bewohner, der im Treppenhaus Rauch bemerkt habe.

Der starke Rauch habe sich rasch im Gebäude ausgebreitet. Noch während der Löscharbeiten evakuierten die Rettungskräfte das Nachbarhaus.

«Wir spekulieren nicht»

Für sechs Bewohner des Wohnhauses an der Wengistrasse sei jede Hilfe zu spät gekommen, so Mock. «Die Identität der Personen ist noch in Abklärung», man wisse aber, dass auch Kinder darunter seien. Mehrere Leute befinden sich gemäss Polizei in Spitalpflege. Nähere Angaben zu diesen Personen liegen bisher nicht vor.

Weshalb das Feuer ausgebrochen ist, bleibt unklar. Die Kantonspolizei Solothurn habe umgehend eine Untersuchung eingeleitet. «Zum jetzigen Zeitpunkt können wir nur spekulieren, und das tun wir nicht», sagt Polizeisprecher Mock.

Im Einsatz standen Dutzende Feuerwehrleute, die Kantons- und Stadtpolizei, Ambulanzen und Care-Teams. Das Ereignis sei auch für die Rettungskräfte physisch und psychisch sehr belastend, so die Polizei.

Die schwersten Haus- und Wohnungsbrände der letzten 20 Jahre

  • 19. März 2012: Beim Brand eines Holzhauses in Steinerberg SZ kommen eine betagte Frau und zwei Kinder ums Leben. Ein Mann, eine Frau und ein Knabe werden verletzt.
  • 12. Dez. 2005: Beim Brand eines umgebauten Bauernhauses kommen in Kallnach BE eine Frau und zwei ihrer drei Kinder ums Leben. Ursache für das Feuer könnte eine brennende Kerze gewesen sein.
  • 30. März 2005: Bei einem Wohnungsbrand in Beinwil am See AG kommen ein 28-jähriger Bewohner des Hauses, seine 25-jährige Lebenspartnerin und ihr 3-jähriges Kind ums Leben.
  • 27. November 2004: In Gretzenbach SO sterben sieben Feuerwehrleute, als bei einem Brand das Dach einer Tiefgarage einstürzt.
  • 27. Juni 2001: Bei einem Wohnungsbrand in Genf kommen drei Frauen ums Leben. Offenbar war eine Person mit einer brennenden Zigarette eingeschlafen.
  • 1. Januar 2000: Bei einem Wohnungsbrand in Vernier GE kommt eine fünfköpfige Familie aus Mazedonien ums Leben
  • 23. Sept. 1999: Eine Mutter und ihre beiden Kinder sterben bei einem Brand in Villeret BE. Eine Person hatte mit Brennsprit hantiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.