Zum Inhalt springen

Header

Audio
Guter Aargauer Wein wird abklassiert, damit sich die Lager leeren. Der Bund finanziert das Defizit (Symbolbild).
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 15.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
Inhalt

Hilfspaket für Weinbauern Wenn guter Aargauer Wein extra schlecht gemacht wird

  • Die Weinbranche erhält – wie zahlreiche andere Branchen auch – ein finanzielles Hilfspaket, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern.
  • Der Bund entschädigt Winzer, die Wein unter dem eigentlichen Wert verkaufen müssen, um in den Weinkellern Platz für den neuen Jahrgang zu machen.
  • Damit auch Aargauer Winzer von dieser finanziellen Unterstützung des Bundes profitieren können, senkt die Regierung nun den maximalen Traubenertrag pro Quadratmeter.
  • Diese Einschränkung hat allerdings kaum Konsequenzen für die Aargauer Weinbaubranche.

Es breche einem Winzer eigentlich das Herz, sagt Urs Podzorski, Fachspezialist Weinbau beim Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg: Wein, den ein Winzer mit viel Leidenschaft und Arbeit aus den eigenen Trauben gewonnen hat, unter dem Wert verkaufen zu müssen. Allerdings seien aktuell viele Winzerinnen und Winzer genau zu genau diesem Schritt gezwungen. «Es ist ein Ausnahmejahr mit der Corona-Krise, deshalb braucht es auch ausserordentliche Massnahmen.»

Als während des Corona-Lockdowns die Restaurants geschlossen blieben und Feste, Feiern und andere Anlässe nicht mehr möglich waren, brach der Weinabsatz dstark ein. Die Weinproduzenten, die sonst in die Gastronomie liefern, blieben auf ihrem Wein sitzen. Auch wenn sich der Weinabsatz nun langsam wieder normalisiert, sind die Lager doch noch übermässig stark gefüllt, an vielen Orten fehlt der Platz für den neuen Jahrgang.

Guten Wein extra schlecht machen

Die Lösung für das Problem heisst Deklassierung. Qualitätswein, der eigentlich ein AOC-Gütesiegel hätte, wird als Tafel- oder Industriewein verkauft oder in die Lebensmittelbranche geliefert. So gibt es wieder Platz für neuen Wein. Neben dem emotionalen hat die Deklassierung aber auch einen finanziellen Aspekt: Die Produzenten verdienen weniger an ihrem Wein.

Weinbau im Aargau

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der Kanton Aargau ist der viertgrösste Weinproduzent der Deutschschweiz mit einem Rebenanbaugebiet von rund 400 Hektaren. Jährlich werden im Aargau daraus ca. 18'500 Hektoliter Wein produziert, was etwa 2,5 Millionen Flaschen entspricht. Die Hauptsorten sind Blauburgunder (Pinot Noir) und Riesling Sylvaner. Der überwiegend grösste Teil des Weines wird als AOC-Qualitätswein verkauft, nur vier Prozent sind als Landwein klassiert. Beim Absatz des Weines zeigt sich im Aargau eine Dreiteilung. Rund ein Drittel der Trauben wird von Winzern selber gekeltert, ein Drittel wird in Lohnkeltereien zu Wein und ein weiteres Drittel der Trauben wird an externe Abnehmer verkauft.

Hier springt nun der Bund ein mit einem Hilfspaket im Umfang von zehn Millionen Franken. Er entschädigt die Winzer mit zwei Franken pro Liter Wein, den sie deklassieren. Der Betrag wird je nach Anteil der Weinproduktion auf die Kantone verteilt, auf den Aargau entfallen rund 250'000 Franken.

Es tut weh, aber nicht im Portemonnaie

Allerdings ist das Geld des Bundes an eine Bedingung geknüpft. Die Kantone müssen die maximale Traubenmenge reduzieren, die Winzer pro Quadratmeter produzieren dürfen. Diese Reduktion hat die Aargauer Regierung am Mittwoch im Amtsblatt publiziert.

Die Aargauer Weinbranche ist froh um das Hilfsprogramm, sagt Roland Michel, der Präsident des Branchenverbandes. «Selbstverständlich ist nicht jeder Winzer davon betroffen. Einige werden von diesem Hilfspaket nichts brauchen, andere, bei denen es um die Existenz geht, sind froh, dass ihnen der Staat unter die Arme greift.»

Entschädigung aber kaum Einschränkung

Froh sein können die Winzer auch darum, weil die Mengenbeschränkung bei der Traubenproduktion im Aargau nur sehr wenige Betriebe betreffen dürfte. In den letzten Jahren sei die Maximalmenge kaum je ausgeschöpft worden. Die Winzer würden den Ertrag von sich aus tiefer regulieren, sagt Branchenverbandspräsident Michel, das steigere auch die Qualität.

Somit gibt es für Aargauer Winzer nun eine Entschädigung des Bundes, falls sie ihren Wein unter Wert loswerden müssen. Eine Einschränkung bei der diesjährigen Ernte droht dennoch nicht.

Regionaljournal Aargau Solothurn 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen