Holländischer Konzern übernimmt Aargauer Pass- und ID-Hersteller

Die Sicherheitsdruckerei Trüb AG wird vom holländischen Gemalto-Konzern übernommen. Dies hat Gemalto am Dienstagmorgen kommuniziert. Trüb macht Identitätskarten, Pässe oder Bankkarten. Die Firma beschäftigt 350 Angestellte im Aargau. Trüb erhofft sich von Gemalto mehr Investitionen.

Aussenansicht des Firmensitzes der Trüb AG in Aarau Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Firmensitz der Druckerei Trüb AG in Aarau: Die Firma wird holländisch. SRF

Zusatzinhalt überspringen

Trüb AG wird übernommen

  • Trüb AG ist Teil der Trüb Gruppe. Der Hauptsitz ist in Aarau, produziert wird in Unterentfelden. Total arbeiten rund 400 Mitarbeiter für Trüb, 350 davon im Aargau. Das Unternehmen macht 120 Millionen Franken Umsatz pro Jahr.
  • Gemalto ist holländisch und hat 12'000 Mitarbeiter in 44 Ländern und erzielt einen Umsatz von 2,4 Milliarden Euro pro Jahr.

Die Kommunikation der Firmenübernahme lief am Dienstagmorgen ausschliesslich über den holländischen Partner Gemalto. Die Mitarbeiter der Trüb AG wurden am Dienstagvormittag informiert. Man habe eine definitive Absichtserklärung unterzeichnet, um die Trüb AG im zweiten Quartal 2015 zu übernehmen, teilt das holländische Unternehmen mit.

Die Trüb AG bestätigt gegenüber Radio SRF, dass die holländische Gemalto das Aargauer Traditionsunternehmen übernimmt. Man plane die Aquisition seit rund 18 Monaten, sagt Trüb-CEO Fernando Dal Zotto. Trüb ist spezialisiert auf die Herstellung von offiziellen Dokumenten wie Reisepässe, Identitätskarten, Fahrausweise oder Bankkarten.

Partner, der viel besser investieren kann

Man hätte noch drei bis fünf Jahre weiter operieren können, erklärt Dal Zotto im Interview. Man sei aber zum Schluss gekommen, dass es einen starken Partner braucht. Dieser hat ein viel grösseres Investitionsvolumen als Trüb.

Zum Vergleich: Trüb macht 120 Millionen Franken Umsatz pro Jahr, und investiert drei bis fünf Prozent davon. Gemalto macht 2,4 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr. Hier liegen viel mehr Investitionen drin.

«  Es ist momentan kein Stellenabbau geplant.  »

Fernando Dal Zotto
CEO Trüb AG

Zusatzinhalt überspringen

Landen Passdaten in Holland?

Landen Passdaten in Holland?

Keystone

Die Kunden von Trüb sind Schweizer und ausländische Regierungen und Banken. Trüb druckt auch die Schweizer Pässe. Gehen unsere Daten nach der Übernahme durch Gemalto nach Holland? Nein, sagt Trüb selber. Das ID-Geschäft bleibe in der Schweiz. Und auch der Kanton Aargau hat keine Bedenken, heisst es auf Anfrage von SRF.

Was aber sind die Folgen der Übernahme für die Arbeitsplätze an den Standorten Aarau (Hauptsitz) und Unterentfelden (Produktion)? Schliesslich arbeiten beide Firmen im selben Bereich. Bis jetzt sei kein Stellenabbau geplant, sagt Dal Zotto weiter. Man sei komplementär zum Angebot von Gemalto, man ergänze sich also gut.

Neues Kompetenzzentrum im Aargau?

Zudem wolle man die Datensicherheit in der Schweiz behalten und ein Kompetenzzentrum im Aargau eröffnen. Das könnte allenfalls gar Stellen schaffen, glaubt Dal Zotto. Das müsse man jetzt aber zuerst analysieren.

Trüb AG ist in den letzten Jahren massiv gewachsen: 1995 beschäftigte die Firma noch weniger als 100 Leute. Heute sind es 350 im Aargau, weltweit total 400. Die Produktion in Aarau (Hintere Bahnhofstrasse) stösst rein platzmässig an Grenzen. Die Produktion in Unterentfelden liegt im Industriequartier und bietet etwas mehr Platz.

Kanton Aargau sieht auch Chance

Beim Kanton Aargau freut man sich darüber, dass keine Stellen abgebaut werden. Man habe aus den Medien von der Übernahme erfahren, sagt Samuel Helbling, Sprecher des Aargauer Innendepartementes, gegenüber Radio SRF. Der geplante Ausbau für ein Kompetenzzentrum könne aber durchaus eine Chance für den Aargau sein, so Helbling im Interview weiter.