HSC Suhr Aarau: «Wir freuen uns auf den Spitzenkampf»

Der Handballclub HSC Suhr Aarau ist auf gutem Weg, den Wiederaufstieg in die Nationalliga A zu realisieren. Nur der TV Endingen kann den Aarauern den ersten Platz noch wegschnappen.

Spieler des HSC Suhr Aarau Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der HSC Suhr Aarau kämpft für den Wiederaufstieg in die Nationalliga A. zvg/HSC Suhr Aarau

Am Samstagabend starteten die Handballer des HSC Suhr Aarau in die entscheidende Schlussphase der Nationalliga B. Die Aarauer gewannen auswärts in Winterthur gegen SC Yellow Pfadi mit 33:26 und konnten somit die Tabellenführung verteidigen.

Spieler HSC Suhr Aarau. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für den HSC Suhr Aarau steht ein spannendes Duell mit dem TV Endingen bevor. Keystone

«Es war eine gute Möglichkeit, das taktische Konzept zu verfeinern und die Mannschaft einzustimmen, sagt der Co-Präsident Thomas Kähr.

Es stehen noch drei Spiele aus, in denen sich entscheidet, ob der HSC Suhr Aarau den direkten Wiederaufstieg in die Nationalliga A erreicht. Der TV Endingen ist ihm dicht auf den Fersen, hat nur einen Punkt Rückstand in der Tabelle.

«  Von Beginn an gab es diesen Zweikampf zwischen uns und dem TV Endingen. »

Thomas Kähr
Co-Präsident HSC Suhr Aarau

Dieser Zweikampf bleibt höchstwahrscheinlich bis zum allerletzten Spiel, am 30. April, bestehen. Dann trifft der HSC Suhr Aarau nämlich auf den TV Endingen. Sollte der Punkteabstand bis dann immer noch so klein sein, so steigt der Sieger der Partie direkt in die Nationalliga A auf. Der Verlierer müsste dann in die Barrage und gegen den zweitletzten der höchsten Liga um den Aufstieg kämpfen.

Perfekte Werbung für Aargauer Handball

Thomas Kähr freut sich auf den Spitzenkampf, denn dieser verspricht «hohe Dramatik und viele Zuschauer».

Dies sei perfekte Werbung für den Aargauer Handball. Er glaubt nicht, dass die Mannschaft nervöser ist als normal: «Jeder weiss um was es geht. Die Konzentration ist hoch und es ist Kunst, diese auf das letzte Spiel hin zu fördern und die Spieler mental sowie emotional für die Herausforderung fit zu machen», sagt der Co-Präsident des HSC Suhr Aarau.

Dass das Spiel auswärts stattfindet, ist für Thomas Kähr kein Nachteil: «Wir haben auch viele Fans.» So werde es einen Fankampf auf der Tribüne geben: Fanecke Suhr Aarau gegen Fanecke Endingen. «Das belebt die ganze Atmosphäre.»

Vorerst steht für den HSC Suhr Aarau noch zwei Heimspiele auf dem Programm: am Mittwoch, 20. April 2016, gegen den STV Baden und am Sonntag, 24. April 2016, gegen den TV Birsfelden.