Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn «Ich bin kein Atomfreund, aber ich sehe keine Alternativen»

Die Energiestrategie des Bundes ist das dominierende Thema der Wintersession. Der Nationalrat hat eine Monsterdebatte vor sich. Los geht es am Montag. Die Energiewende ist gerade in den Kantonen Aargau und Solothurn ein heisses Eisen, wie ein Streitgespräch zeigt.

Walter Wobmann und Max Chopard
Legende: SVP-Nationalrat Walter Wobmann und sein SP-Kollege Max Chopard-Acklin haben bei der Energie völlig andere Vorstellungen. SRF

Mehrere Tage dauert die Debatte im Nationalrat. Ihr Ausgang ist ungewiss, ist die Energiestrategie 2050 des Bundesrats doch höchst umstritten. Die FDP will die Vorlage zurückweisen. Und die SVP will gar nicht erst anfangen zu diskutieren, sie will nicht eintreten auf die Vorlage.

Das ist eine Hauruck-Übung mit katastrophalen Konsequenzen für Wirtschaft und Gesellschaft.
Autor: Walter WobmannSVP-Nationalrat, Solothurn

In der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie UREK, sitzen auch Walter Wobmann (SVP, Solothurn) und Max Chopard-Acklin (SP, Aargau). Ein Jahr lang habe sich die Kommission vorbereitet auf diese Monsterdebatte, sagen sie im Gespräch mit Radio SRF. Einer Meinung sind sie bei weitem nicht.

Wobmann möchte an der Atomenergie festhalten, so lange es keine Alternative gäbe. «Ich bin kein Atomfreund, aber wir brauchen die Atomenergie noch.» Max Chopard-Acklin entgegnet darauf, dass die erneuerbaren Energien sehr wohl eine Alternative seien.

Mit Pumpspeicher-Kraftwerken können wir die Energieversorgung rund um die Uhr gewährleisten
Autor: Max ChopardSP-Nationalrat, Aargau

SVP-Nationalrat Walter Wobmann kritisiert insbesondere die Subventionen auf erneuerbare Energien. Damit werde Innovation gebremst. Er ist überzeugt, dass das Gewerbe und die Haushalte auch ohne Subventionen erneuerbare Energien unterstützen würden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von gabi bossert, safenwil
    Es ist mehr als Ungeheuerlich die Aussage seitens Herrn Wobmann, er kritisiere insbesondere die Subventionen auf erneuerbare Energien. Bereits bestimmt seit den 50iger Jahren wird die AKW Energiebetreibung subventioniert. Heute haben unsere Betreiber keinen finanziellen Rückhalt um einen Rückbau zu sichern, kein AKW ist im Risikoverhältnis ausreichend versichert. Es fehlt andauernd an Geldern, selbst wenn mal wieder die Alibiübung eines Flickwerkes bevorsteht. Verantwortungslose Propaganda.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Liebe SVP u. FDP es hat sich manifestiert, dass ihr verantwortungslose Oligarchenpolitik vom schlimmsten betreibt. Seit 30J. verhindert ihr den Wechsel in die alternative Energie. Ihr steht hinter einer untragbaren Energie welche nicht verantwortbar ist mit deren Auswirkungen bei einem Gau. Bei einem Gau sind unsere Sachwerte wie Liegenschaften nicht versichert, ein Großteil der Schweiz wäre auf Jahrtausende entwertet u. Endlagerkosten sind ein Generationen-Verbrechen. Rote Karte f.SVP u.FDP!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen