Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auch das Bundesgericht findet eine hohe Strafe angemessen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 04.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Inhalt

Illegale Preisabsprachen Aargauer Baufirma muss Millionen-Busse bezahlen

  • Das Aargauer Bauunternehmen Umbricht Holding AG muss wegen Preisabsprachen eine Busse von rund 1.2 Millionen Franken bezahlen.
  • Das Bundesgericht weist eine Beschwerde der Baufirma gegen einen Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts ab.
  • 2011 hatte die Wettbewerbskommission 17 im Aargau tätige Baufirmen wegen Preisabsprachen gebüsst. Umbricht wehrte sich als einzige Firma bis vor Bundesgericht.

Der Fall reicht bis ins Jahr 2006 zurück: In mehr als 100 Fällen hatten sich Baufirmen im Kanton Aargau abgesprochen, wenn sie Offerten für Strassen- und Tiefbau-Projekte einreichten. So hebelten sie den Wettbewerb aus und erzielten höhere Preise.

Die Wettbewerbskommission (Weko) büsste 17 Firmen mit insgesamt fast vier Millionen Franken. Die meisten Firmen akzeptierten die Busse. Drei gelangten vor Bundesverwaltungsgericht und akzeptierten dessen Urteil. Als einzige Firma kämpfte Umbricht weiter bis vor Bundesgericht. Dort kassiert sie nun mit knapp 1.2 Millionen Franken die höchste Busse von allen sanktionierten Firmen.

Kantonalbank-Präsident ist involviert

Die Firma Umbricht wollte eine deutlich tiefere Busse. Rund eine halbe Million wäre sie gewillt gewesen zu zahlen. Ihr Argument: Die Weko habe nicht genügend Beweise. Das Bundesgericht hingegen weist die Beschwerde der Firma nun als zu wenig gut begründet ab.

Die Preisabsprachen unter den Aargauer Baufirmen hat auch Spuren in der kantonalen Politik hinterlassen. Im Verwaltungsrat der Umbricht Holding AG sitzt der Präsident der Aargauischen Kantonalbank, Dieter Egloff. Als der Regierungsrat Egloff zur Wahl vorschlug, löste dies Diskussionen aus. Das Aargauer Kantonsparlament wählte ihn 2012 trotzdem.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    ...und die kantonale Verwaltung hat jahrelang nichts gemerkt, nie hinerfragt oder kontrolliert?