Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Im Falle eines «Nein» 10 bis 20 Millionen Franken fürs Brügglifeld?

Legende: Audio Das wäre nötig, um weiter im Brügglifeld Fussballspielen zu können abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
03:18 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 14.02.2019.

Was wäre wenn? Mit dieser Frage haben sich in den letzten Wochen Vertreter der Swiss Football League herumgeschlagen. Sie waren in Aarau zu Gast und beurteilten die Situation des Brügglifelds. Das alte Aarauer Stadion, das eigentlich abgelöst werden soll durch einen Neubau.

Bei den sogenannten Platzbegehungen ging es nun um die Frage, was wäre wenn? Was wäre, wenn das Aarauer Stimmvolk das neue Stadion im Gebiet Torfeld Süd ablehnt? Antwort der Fussball-Funktionäre: Es bräuchte hohe Investitionen ins Brügglifeld.

Die Ausnahmebewilligung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bereits heute entspricht das Brügglifeld nicht mehr den Anforderungen der Swiss Football League. Es gibt deshalb eine Ausnahmebewilligung. Diese ist an die Aussicht auf ein neues Stadion gekoppelt.

Die Ausnahmebewilligung gilt bis und mit Saison 2021/22. Der aktuelle Zeitplan sieht vor, dass (nach einem Ja bei der Abstimmung) mit dem Bau des neuen Stadions 2021 begonnen werden kann, so dass es ab Saison 2022/23 bezugsbereit wäre.

Die Ausnahmebewilligung gilt übrigens für Challenge und Super League. Sollte der FC Aarau also aufsteigen, könnte er seine Heimspiele ebenfalls im Brügglifeld austragen.

«Eine neue Tribüne mit neuen Sanitäranlagen, neuen Kabinen, mehr Platz für Medien und VIPs und eine bessere Beleuchtung», zählt Peter Gloor ein paar Dinge auf, die erneuert werden müssten. Peter Gloor ist Präsident der Platzgenossenschaft Brügglifeld. Ihr gehört das Stadion.

«Einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag» müsste man in die Hand nehmen, um das Brügglifeld zukunftstauglich zu machen. Und auch dann hätte man in Aarau nur ein Challenge-League-Stadion.

Visualisierung Stadion
Legende: Wird das Stadion im Gebiet Torfeld Süd realisiert? Wenn nicht, bräuchte es Investitionen ins alte Brügglifeld-Stadion. ZVG

Denn ein Stadion, in dem der FC Aarau auch Super League spielen könnte, wäre am Ort des Brügglifelds nicht realisierbar, so die klare Meinung der Swiss Football League. Die Parzelle mitten in einem Aarauer Einfamilienhaus-Quartier sei dazu zu klein.

Der Abstimmungstermin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ursprünglich wollte die Stadt Aarau schon im Frühling 2019 über die Teilrevision der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) im Gebiet Torfeld Süd abstimmen lassen. Dies hat sich aber verzögert, im Moment geht man von einer Abstimmung im Herbst 2019 aus.

Die Abstimmung über die Teilrevision der BNO ist nötig, da das Stadion mit vier Hochhäusern rundherum geplant ist. Hochhäuser sind aber mit der aktuellen BNO nicht möglich.

Auch wenn Peter Gloor auf ein neues Stadion im Gebiet Torfeld Süd hofft, erarbeitet ein Architekt eine Art Vorprojekt fürs Brügglifeld. Dabei gehe es darum abzuklären, was überhaupt möglich wäre. Damit man zumindest etwas vorbereitet ist, falls die Aarauerinnen und Aarauer das Stadion mit den Hochhäusern im Torfeld Süd an der Urne verwerfen würden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.