Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Ein Hund ist ein wichtiger Kamerad für den Menschen» abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
03:02 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 05.06.2019.
Inhalt

Immer mehr Hunde Sind Aargauerinnen und Aargauer einsam?

  • 40'184 Hunde waren im Aargau 2018 angemeldet, das zeigt der aktuelle Jahresbericht des Amts für Verbraucherschutz.
  • Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme von 2,5 Prozent. Das ist deutlich mehr als das Bevölkerungswachstum (1,08 Prozent).
  • 2018 nahm auch die Zahl der Vorfälle zu, bei denen Hunde als übermässig aggressiv aufgefallen sind.

Die Zahl der Hunde ist im Aargau 2018 auf über 40'000 gestiegen. Warum? «Ein Hund ist ein wichtiger Kamerad für den Menschen», sagt Alda Breitenmoser, Leiterin des Amts für Verbraucherschutz des Kantons Aargau. Vielfach sei ein Hund ein Ersatz für einen Partner oder ein Kind.

Es sei auch ein gesellschaftlicher Wandel festzustellen, so Breitenmoser: «Tendenziell gibt es eine Individualisierung, und wenn man mehr auf sich selber gestellt ist, eher alleine, dann will man gerne sonst einen Partner, wie einen Hund.»

Kleiner Hund
Legende: Vor allem kleine Hunde sind bei Aargauerinnen und Aargauern sehr beliebt. Colourbox

Beim Amt für Verbraucherschutz stellt man denn auch fest, dass im Aargau vor allem die Zahl der kleinen Hunde gestiegen ist. «Kleine Hunde sind einfach ein praktisches Haustier, das man als Kollege bei sich hat», meint Alda Breitenmoser.

Kleine Hunde sind einfach ein praktisches Haustier, das man als Kollege bei sich hat.
Autor: Alda BreitenmoserLeiterin Amt für Verbaucherschutz Kanton Aargau

Mit der Zunahme der Zahl der Hunde ist auch die Zahl der gemeldeten Vorfälle gestiegen. Vorfälle, bei denen ein Hund entweder einen Menschen oder ein Tier verletzt hat oder als übermässig aggressiv aufgefallen ist. 2018 gab es 596 Vorfälle, das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr mit 542.

Vorfälle mit Hunden

Gemeldete Vorfälle
Anzahl
Meldungen insgesamt
596
Vorfälle Tier-Tier
242
Vorfälle Tier-Mensch
286
Übermässiges Aggressionsverhalten
68

Hunde, die Menschen verletzt haben, gab es leicht weniger. Dafür haben die Fälle stark zugenommen, in denen Hunde andere Hunde angefallen haben.

Alda Breitenmoser: «Beim Spazieren oder Joggen passiert das gerne, vor allem wenn Hundehalter ihre Hunde nicht im Griff haben. Wir empfehlen deshalb jedem Hundehalter mit seinem jungen Hund entsprechende Hundekurse zu machen, auch wenn diese nicht mehr gesetzlich vorgeschrieben sind.» Die Zahl der Vorfälle sei aber ziemlich klein im Vergleich zur Anzahl Hunde im Aargau.

Deutlich mehr Tierschutzmeldungen

Deutlich mehr Tierschutzmeldungen

2018 sind beim Kanton Aargau 358 Tierschutzmeldungen eingegangen. Das ist ein Anstieg von 38 Prozent zum Vorjahr. Beim Amt für Verbraucherschutz geht man davon aus, dass dieser Anstieg auf eine verbesserte Sensibilisierung der Bevölkerung zurückzuführen ist, unter anderem durch Medienberichte über grosse Tierschutzfälle wie Hefenhofen (TG). Die Zunahme der Meldungen hat auch zu einer Zunahme von Strafanzeigen (+35%) geführt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die soziale, psychische Verarmung/Vereinsamung von Menschen auch, oder gerade in der Schweiz, schreitet voran.... Das hat selbstverständlich auch mit der elektronischen Entwicklung, den digitalen Möglichkeiten, modernen Geräten zu tun..... Viele, zu viele Ablenkungsmöglichkeiten, schon bei Kindern und Jugendlichen zu beobachten....(Erziehung, Werte und Normen). Immer mehr Menschen, sind mit Kopfhörern unterwegs und lassen sich "Dauerberieseln". Gesundheitliche Folgen sind absehbar....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen