Zum Inhalt springen

Header

Video
Wolf unterwegs im Aargau
Aus Schweiz aktuell vom 26.03.2019.
abspielen
Inhalt

In Fotofalle getappt Wolf erstmals im Aargau fotografiert

  • Dass der Wolf den Aargau bereits durchwandert hat, vermuten Fachleute seit Längerem.
  • Nun ist der Fotobeweis da: Ein Wolf wurde oberhalb von Erlinsbach mittels Fotofalle festgehalten.
  • Die Aargauer Jagdverwaltung bestätigt den Vorfall. Sie glaubt aber nicht, dass der Wolf im Aargau sesshaft werden könnte.
  • Wölfe, die unterwegs seien, seien meist junge Tiere, heisst es beim Kanton weiter. Diese seien vorsichtig unterwegs und meiden den Kontakt mit Menschen.

Der Aargau sei für die Wölfe nicht ideal, sagt Thomas Stucki von der kantonalen Jagdverwaltung gegenüber SRF. «Wir gehen nicht von einer Dauerpräsenz von Wölfen aus. Unsere Landschaft ist sehr stark besiedelt, es hat viele Verkehrsachsen. Ruhige Räume wie in den Voralpen fehlen hier. Deshalb ist die Chance für Wölfe, die sich niederlassen, nicht so gross», sagt Stucki im Interview.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.