Zum Inhalt springen
Inhalt

Islam, Judentum, Hinduismus Solothurn will den Dialog mit den Religionen suchen

Legende: Audio Im Solothurner Parlament ging es nur um den Islam abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
02:14 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 29.01.2019.
  • Wie soll der Kanton Solothurn mit öffentlich-rechtlich nicht anerkannten Religionsgemeinschaften umgehen, etwa den Muslimen?
  • Die Regierung kann diese Frage mit Hilfe einer Studie abklären. Das hat das Kantonsparlament nach engagierter Debatte entschieden.
  • Ursprünglich hatte die SP eine «Charta der Religionen» gefordert. Diese Idee wurde vom Parlament aber abgelehnt.

Die Idee der SP war folgende: Die religiösen Gemeinschaften sollen ein Dokument (Charta) unterschreiben und sich darin verpflichten, die Werte der Bundesverfassung einzuhalten, die Integration ihrer Gläubigen in die Gesellschaft zu fördern und zugunsten des interreligiösen Dialogs zu handeln.

Es ist sehr wichtig, dass jede Religionsgemeinschaft weiss, welches ihre Pflichten sind gegenüber dem Staat.
Autor: Beat VögtliKantonsrat CVP

Die Regierung wehrte sich gegen die Ausarbeitung einer «Charta der Religionen». Es sei fraglich, ob eine solche Charta das Verhältnis zwischen Staat und Religionsgemeinschaften weiter entwickle. Zudem müsste eine Charta von den angesprochenen und betroffenen Religionsgemeinschaften selbst erarbeitet werden.

Studie statt Charta

Als Kompromiss schlug die Regierung vor: Sie könne ja mal eine Studie ausarbeiten und schauen, wie andere Kantone das Verhältnis zwischen Staat und öffentlich-rechtlich nicht anerkannten Religionsgemeinschaften regeln. Gestützt auf das Ergebnis dieser Expertise will der Regierungsrat dann später das weitere Vorgehen festlegen.

Die SP zog am Dienstag im Parlament zwar ihren Auftrag für eine Charta zurück, doch auch die Ausarbeitung eines Gutachtens stiess nicht überall im Rat auf Wohlwollen. Von verschiedenen Sprechern und Sprecherinnen wurden die Kosten dieser Expertise kritisiert. Die SVP sprach sich sowohl gegen die Charta als auch gegen eine Expertise aus.

Wir wünschen keine öffentliche Anerkennung des Islam und befürchten, dass die Bestrebungen genau in diese Richtung zielen.
Autor: Markus SpielmannKantonsrat FDP

Der Auftrag für die Ausarbeitung einer Expertise wurde knapp angenommen, mit 48 zu 44 Stimmen bei zwei Enthaltungen.

Man werde eine Auslegeordnung machen, wie man erreichen könne, dass sich alle Religionsgemeinschaften an die staatlichen Normen halten, versprach Regierungsrätin Susanne Schaffner. Diesen Wunsch habe man aus allen Voten heraushören können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Religionsfreiheit, bedeutet dass die Religion es versteht, unter sich, ihren Gottesglauben im Alltag zu zelebrieren, und die " NICHT- Gläubigen Mitmenschen", dies akzeptieren sollten. Eine «Charta der Religionen» , kann nur von Religionsexperten bestehen, von den betreffenden Religionen und nicht eine politische Person. Das wäre im Interesse von allen, Politik hat diese Religionen in die CH aufgenommen, die Religionsfreiheit zwingt doch die Politik SIE anzuerkennen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Nicht zu leugnen, Religionen machen seit jeher das Zusammenleben auf Erden zur Hölle. In Mittel-+Nordeuropa sind die meisten von Ketten der Religion befreit, zum Glück, die kulturell verankerten Kirchenfeste dienen fast nur noch dazu, sich wiedermal mit Familie u.Freunden zu treffen. Der Anteil Agnostiker/Atheisten liegt bei 30+50%. Uns allen merkt keiner mehr an, ob oder welchem Glauben wir angehören. Gut so. Archaische Sitten zwecks Abgrenzung sollen in Öffentlichkeit keinen Platz mehr haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen