Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kienberg sagt Ja zum Windpark. abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 14.12.2018.
Inhalt

Ja zu Windenergie Windpark Burg nimmt wichtige Hürde

Die Gemeindeversammlung von Kienberg hat einen Grundsatzentscheid gefällt. Eine Mehrheit ist für den Windpark.

Das Projekt: Auf der Burg zwischen Kienberg (SO), Oberhof (AG) und Wölflinswil (AG) soll ein Windpark mit fünf Windkraftanlagen entstehen. Vier Anlagen sollen auf dem Boden der Gemeinde Kienberg gebaut werden, eine Anlage in Oberhof. Der 25 Millionen Franken teure Windpark soll jährlich 21 Gigawattstunden Strom liefern.

Für das Projekt wurde die Windpark Burg AG gegründet. Zu den Aktionären gehören unter anderem die AEW Energie AG und die Gemeinde Kienberg. Die Abklärungen und Planungsarbeiten für den Windpark laufen seit rund zehn Jahren.

Das sagt die Bevölkerung von Kienberg: An einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung am Donnerstagabend, die sehr gut besucht war, hat sich die Mehrheit der Anwesenden für den Windpark ausgesprochen. Rund 60 Prozent sagten Ja zum Windpark. Die Befürworter sind überzeugt, dass der Windpark positiv für die Gemeinde ist.

Vor allem finanziell könne Kienberg profitieren. Geplant ist, dass die Gemeinde vom Windpark 150'000 Franken pro Jahr erhält. Nach einigen Jahren sogar das Doppelte. «Das ist viel Geld für eine Gemeinde, die sich finanziell nach der Decke strecken muss», sagte Gemeindepräsidentin Adriana Gubler.

Visualisierung geplanter Windpark Burg
Legende: In Kienberg und Oberhof sind insgesamt fünf Windräder geplant. (Visualisierung geplanter Windpark Burg) zvg

Freude bei den Verantwortlichen des Windparks: Die Erleichterung nach dem Ja war auch den Verantwortlichen des Windparks Burg anzusehen. «Das Projekt hat damit den wichtigsten Meilenstein erreicht», jubelte Louis Lutz, vom Energieversorger AEW Energie AG.

Wie geht es weiter? Das Projekt wird laut Louis Lutz fertig ausgearbeitet und in den Gemeinden Kienberg und Oberhof aufgelegt. Nach 30 Tagen müssen dann die Beschwerden abgearbeitet werden. Dass es solche geben wird, haben die Gegner am Donnerstagabend bereits angekündigt. Notfalls gehe man bis vor Bundesgericht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Da gibt es wohl Chefideologen, die hier absolute Narrenfreiheit in ihrer Argumentation und den unglaublichen Zahlenspielen geniessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N. Schmid  (Schmid)
    Das neue AKW in England erhält insgesamt eine Subvention von 145 Milliarden Pfund und hat eine Bauzeit von mindestens 10 Jahren. Mit diesem Betrag kann man über 10 mal so viel Windkraft finanzieren. Das heisst: Wesentlich mehr Brennstoffverbrauchsreduktion in viel kürzerer Zeit, mehr Versorgungssicherheit, keine teure Energieträgerimportabhängigkeit, keine horrenden Rückbau- und keine Endlagerkosten, kein Kühlwasserbedarf und keine unbezahlbaren Restrisiken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Die Gemeindepräsidentin der Gemeinde Kienberg übersieht, dass die Gemeinde als Aktionärin der Windpark Burg AG zuerst einmal ein paar Jahre lang Geld in die Hände nehmen muss, um den Windpark aufzubauen und zu betreiben. Die 150k kommen schon, aber es gibt auch Kosten. Und die verschweigt man wohl lieber....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen