Jugendpolittag: Solothurner Schüler haben viele Ideen

Zum siebten Mal fand im Kanton Solothurn der Jugendpolittag statt. Unter dem Motto «Verstehen und verstanden werden» diskutierten 125 Jugendliche über Themen aus ihrer Region. Es kamen auch einige nicht ganz ernst gemeinte Vorschläge.

Schüler sitzen an einem Tisch, Frau klebt Zettel an Wandtafel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 125 Solothurner Schüler nahmen am Jugendpolittag teil. SRF

Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren nahmen am Jugendpolittag des Kantons Solothurn teil. Aufgeteilt nach Region suchten sie am Mittwochvormittag Themen, die sie beschäftigen. Am Nachmittag erarbeiteten sie gemeinsam mit Solothurner Kantonsräten Lösungsvorschläge.

«Im Idealfall werden diese Vorschläge auch umgesetzt», sagt Vera Stoll von der kantonalen Jugendförderung. Es gehe bei dem Jugendpolittag generell aber darum, die Jugendliche für die Politik zu begeistern. «Es wäre schön, wenn sie später abstimmen oder wählen würden, oder sogar selber in die Politik einstiegen.»

Grosses Thema: öffentlicher Verkehr

Noch kein übergrosses Interesse an Politik zeigen Angela und Philippe, beide 17 Jahre alt und aus der Region Thal. «Ich finde Politik ziemlich kompliziert», sagt Angela gegenüber Radio SRF. In der Debatte sind jedoch beide sehr engagiert und bringen viele Vorschläge. Ein grosses Anliegen ist ihnen der öffentliche Verkehr.

Ein Thema, welches auch die anderen Schüler beschäftigt. Zu teuer sei er und in den einzelnen Gemeinden werden zu wenig oder nur schlechte Verbindungen angeboten, finden sie.