Zum Inhalt springen

Header

Audio
Höhere Löhne sollen den Lehrermangel im Aargau beheben.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 21.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen Lehrermangel Mehr Lohn für Aargauer Lehrpersonen

Im Aargau soll ein neues Lohnsystem für Lehrpersonen eingeführt werden. Das würde 69 Millionen Franken mehr kosten.

  • Im Aargau soll ein neues Lohnsystem für Lehrerinnen und Lehrer eingeführt werden. Am Freitag hat die Regierung die entsprechenden Eckpunkte vorgestellt.
  • Die Löhne der Aargauer Lehrpersonen seien im Vergleich mit den Nachbarkantonen nicht mehr konkurrenzfähig, das könne zum Problem für die Schulqualität werden.
  • Neu würde nicht mehr das Alter den Lohn bestimmen, sondern ein Funktionssystem, das auf Berufserfahrung basiert.
  • Die Reform führt zu Mehrkosten von 69 Millionen Franken für Kanton und Gemeinden.

Die Aargauer Lehrerinnen und Lehrer verdienen im Vergleich mit ihren Kollegen in den sieben Nachbarkantonen deutlich weniger. Das belegt eine Analyse, die Regierungsrat Alex Hürzeler am Freitag den Medien präsentierte.

Jahreslohn Lehrpersonen Primarschule


1. Jahr
11. Jahr
Maximum
Aargau
77'68093'372123'922
Nachbarkantone
79'684105'491123'400
Differenz
-2'004-12'119522

Jahreslohn Lehrpersonen Mittelschule


1. Jahr
11. Jahr
Maximum
Aargau
103'080
124'753164'400
Nachbarkantone105'024138'569162'411
Differenz-1'944
-13'816
1'989

Mit einem neuen Lohnsystem, will die Aargauer Regierung diese Lücken schliessen. Künftig soll der Lohn nicht mehr wie bisher primär vom Lebensalter abhängig sein, sondern soll entlang von 28 Erfahrungsstufen festgelegt werden. Der Lohn von jüngeren Lehrpersonen würde so schneller ansteigen und mit der Zeit dann abflachen.

Kampf gegen Lehrermangel

In welcher Erfahrungsstufe neue Lehrpersonen einsteigen, hängt von der bisherigen Erfahrung ab. Dazu zählen beispielsweise bisherige Funktionen im Schuldienst oder in anderen Funktionen im beruflichen oder privaten Umfeld.

Lehrerin
Legende: Der Lehrberuf soll im Aargau wieder attraktiv werden. Keystone

Mit dem neuen Lohnsystem sollen Lehrberufe im Aargau wieder attraktiver werden, sagt Regierungsrat Alex Hürzeler. Mit einem zeitgemässen Lohnsystem könnten motivierte junge Berufsleute oder erfahrene Lehrpersonen wieder besser in den Aargau gelockt bzw. hier gehalten werden. Heute suchen sich viele Lehrerinnen und Lehrer lieber eine Stelle in einem Nachbarkanton. Je nach Schulstufe und Alter verdient man nämlich in den Nachbarkantonen bis zu 1500 Franken mehr – pro Monat.

Das stelle gerade kleinere Schulen häufig vor Probleme, wie man in den letzten Jahren immer wieder sehen konnte, sagt Bildungsdirektor Hürzeler: «Viele Schulen haben enorm Mühe, das hören wir jeden Sommer. Am Schluss holt man Pensionierte zurück oder Leute ohne die richtige Qualifikation, das ist eklatant für die Qualität unserer Schule.»

Mehrkosten gleich verteilen

Das neue Lohnsystem wird zu Mehrkosten von 69 Millionen Franken führen. Der Kanton soll 50,3 Millionen übernehmen, die Gemeinde sollen 18,7 Millionen mehr zahlen. Der Kostenteiler zwischen Kanton und Gemeinde bleibt gleich, die Schule sei eine Verbundaufgabe, sagt die Regierung.

Insgesamt arbeiten im Kanton Aargau rund 12'000 Lehrpersonen (verteilt auf rund 8'000 Vollzeitstellen). Die gesamten Lohnkosten belaufen sich mit dem neuen Modell auf total 1,1 Milliarden Franken.

Der Vorschlag des Aargauer Regierungsrats geht nun bis Ende April in die Vernehmlassung. Im vierten Quartal dieses Jahres soll die Vorlage ins Kantonsparlament kommen. Das neue Lohnsystem soll per 1. Januar 2022 eingeführt werden.

SRF 1, Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr, braa;bras/sda

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Rüttimann  (zurz)
    Es ist nicht nur der Markt, der bestimmt. Entscheidend ist auch die Wertschätzung, die Anerkennung, die Unterstützung, die Lehrpersonen erfahren. Heute muss die Schule Erziehungsarbeit leisten, die eigentlich Sache der Eltern ist. Eltern versuchen häufig ihre Interessen (nicht die des Kindes) in der Schule mit allen Mitteln zu erreichen. Da fehlt häufig Unterstützung. Ich möchte nicht die alten Zeiten mit Schlägen und Bloßstellungen zurück!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Lehrkräftemangel: Der Markt ist das beste Kriterium!

    Um den Lehrkräftemarkt ins Gleichgewicht zu bringen, gibt es nur ein vernünftiges Kriterium: der Markt! Gibt es zu wenige Stellenbewerbungen respektive Pädagogikstuden*innen, ist das Lohnniveau zu tief. Gibt es davon zu viele, ist es zu hoch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen