Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stadttauben beschäftigen Aarau weiterhin
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 24.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen Taubenplage Stadt Aarau erhält einen zweiten Taubenschlag

Das Projekt: Die Stadt Aarau erhält einen weiteren Taubenschlag und zwar unter dem Dach des Rathauses. Ein entsprechendes Baugesuch lag bis Anfang Woche im Stadtbüro auf, nun kann der Taubenschlag definitiv gebaut werden. Es seien keine Einsprachen eingegangen, heisst es bei der Stadt auf Anfrage. Der Taubenschlag wird etwa 30 Quadratmeter gross, Kostenpunkt: 15'000 Franken. Die Stadt hatte während mehrerer Jahren einen zweiten Taubenschlag geplant, bekundete aber Mühe mit der Suche nach einem geeigneten Platz.

Raum mit Holzregal mit Löchern.
Legende: Seit vielen Jahren betreibt die Stadt im Dachstock eines Hauses im Kasinopark einen Taubenschlag. SRF/Archiv

Taubenplage in Aarau: Wie viele Städte hat auch Aarau ein Problem mit Tauben. Die Situation ist sogar so schlimm, dass die Verantwortlichen vor ein paar Jahren von einer «massiven Taubenplage» gesprochen haben. Daraufhin wurde ein Experte engagiert und verschiedene Massnahmen getroffen.

Mann hält junge Taube in Hand.
Legende: Taubenexperte Guiseppe Graziano hilft Aarau im Kampf gegen die Taubenplage. SRF/Archiv

Unter anderem mit einem ersten Taubenschlag konnte die Tauben-Population laut der Stadt von 5'000 auf 2'500 reduziert werden. Das sind aber immer noch zu viele. Vor allem in der Altstadt hat es noch sehr viele Tauben, weil sie sich in den Gräben zwischen den historischen Gebäuden besonders wohl fühlen.

Verkoteter schmaler Gang.
Legende: In der Aarauer Altstadt gibt es zahlreiche sogenannte Ehgräben. Hier leben viele Tauben. Die Folge: Kot und Unrat. SRF/Archiv

Das Ziel: Die Stadt Aarau hat das Ziel, den Bestand an Stadttauben noch weiter zu reduzieren – auf 300. Ursprünglich hiess, dass dieses Ziel bis etwa 2020 erreicht werden sollte. Davon ist die Stadt aber noch weit entfernt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Eigentlich wollte ich sagen, dass die Schweiz immer reagiert und nicht agiert. Das ist unsere Politik, welche immer erst etwas unternimmt, wenn es zu spät ist.
  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Jetzt plötzlich da eine Taubenart am aussterben ist. Genau so funktioniert die Schweiz.