Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Kanton Solothurn will eigene Asylunterkunft in Flumenthal bauen

Im Gebiet Schachen der Gemeinden Flumenthal und Deitingen plant der Kanton Solothurn den Bau einer neuen Unterkunft mit Platz für 150 Asylbewerbern oder sogar mehr. Damit will der Kanton auch Kosten sparen.

Legende: Video Neubau für Asylbewerber abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 19.05.2015.

Der Kanton Solothurn überlegt sich, selber eine Asylunterkunft zu bauen, für um die 150 Asylbewerber oder sogar mehr. In der Nähe der Justizvollzugsanstalt Schachen habe der Kanton Land, das dafür geeignet sei, so die Regierung. Sie führte letzte Woche mit den Gemeinderäten von Flumenthal und Deitingen erste Gespräche.

Ein grosses Zentrum spart Kosten

Ein Asylbewerber sitzt in einem Zimmer einer Asylunterkunft in der Region.
Legende: Mehr Asylbewerber an einem Ort, statt viele Zentren mit wenigen Personen: Das will der Kanton Solothurn (Symbolbild). Bähram Alagheband/srf

Der Dialog soll in den nächsten Wochen weiter gehen. Der Neubau sei eine gute Anschlusslösung, da der Betrieb der bestehenden Asylunterkunft Fridau in Egerkingen Ende Oktober 2017 eingestellt werden muss.

Ein Neubau sei zudem im Betrieb günstiger, sagt Claudia Hänzi, Chefin des kantonalen Amts für soziale Sicherheit. Einerseits weil ein Neubau eine langfristige Lösung sei, andererseits weil ein grössers Zentrum einfacher im Unterhalt sei als mehrere Kleinzentren. Die beiden betroffenen Gemeinden Flumenthal und Deitingen haben erst vor kurzem von den Plänen des Kantons erfahren, und waren doch überrascht.

Auf so etwas haben wir schon nicht gewartet, da erschrickt man schon.
Autor: Christoph HeinigerGemeindepräsident von Flumenthal

Für Flumenthal und Deitingen stellen sich durchaus noch einige Fragen im Zusammenhang mit dem geplanten, neuen Asylzentrum. Gerade weil es ein grosses Zentrum geben soll, mit Platz für 150 oder gar noch mehr Asylbewerber, erklärt Christoph Heiniger. «Wenn so viele Leute neu in unsere Gemeinde kommen, dann sind das rund Prozent mehr als sonst», erklärt Gemeindepräsident Heiniger, «das bringt einem schon ins Grübeln».

Interesse an der neuen Unterkunft hat auch das Staatssekretariat für Migration des Bundes. Dort kann man sich vorstellen, die Asylunterkunft in den nächsten Jahren zu übernehmen und als Bundeszentrum zu betreiben.

Kartenausschnitt Flumenthal

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Müller, Wangen
    Der Gemeindepräsident soll sich nicht gegen Aussen so küstlich aufregen, im stillen Kämmerlein reibt er sich doch die Hände und wartet schon die finanzielle Unterstützung aus Bern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Mühlemann, Wädenswil
    Wäre doch sehr praktisch, eine Asylunterkunft direkt neben einem einem Gefängnis. Fehlt nur noch ein Rollfeld wo der Ausschaffungsjet starten und landen kann. Darum verstehe ich die Aufregung der Gemeindepräsidenten nicht, denn der Knast stört diese ja auch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen