Kanton will Wasserversorgung im Niederamt zentralisieren

Bei den Gemeindepräsidenten des Niederamts kommen die Pläne einer Zentralisierung der Wasserversorgung schlecht an. Heute hat praktisch jede Gemeinde ihre eigene Wasserfassung. Und so soll es auch bleiben, meinen die Gemeindepräsidenten. Dies teilten sie dem Kanton in einem gemeinsamen Brief mit.

Reservoir innen, Wasser und Pfähle Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hat es für die Region Niederamt genug Trinkwasser? Im Bild: Einblick in ein Zürcher Reservoir. Keystone

Das wichtigste in Kürze:

  • Der Kanton Solothurn will die Wasserversorgung im Niederamt zentralisieren
  • Die Idee gründet auf einem Gesetz von 2010 (Ziel: grössere Verbunde)
  • Ein grösserer Verbund sei kostengünstiger und sicherer, findet der Kanton
  • Die Gemeinden wehren sich

Die Region Niederamt verfügt über keinen regionale Wasserversorgungsplanung. Der Kanton hat deshalb von sich aus ein Versorgungskonzept erarbeitet und den Gemeinde unterbreitet. Dieses Konzept sieht nun eine zentrale Wassererfassung vor mit einem neuen reagionalen Pumpwerk. Die bisherigen gemeindeeigenen Pumpwerke würden mittelfristigen ausser Betrieb genommen.

Ist zentralere Wasserversorgung «sinnlos»?

Wasserhahn und Glas Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ist die Wasserversorgung in Niederamt nur mit Zentralisierung sicher? Keystone

Dieses Vorgehen gründet auf dem kantonalen Gesetz über Wasser, Boden und Abfall, das seit 2010 in Kraft ist. Die Stossrichtung des Gesetzes sieht gössere Regionen als heute bei der Wasserversorgung vor. Gefördert werden können solche Regionen mit kantonalen Subventionen. Der Kanton ist der Meinung, dass mit grösseren Regionen die Versorgungssicherheit gefördert und Kosten gespart werden könnten.

Im Niederamt kommt die Absicht des Kantons jedoch nicht gut an. «Unnötig, sinn- und zwecklos» sei das Ganze, sagt Kurt Henzmann, Gemeindepräsident von Niedergösgen und Präsident der Konferenz der Gemeindepräsidenten Niederamt.
Weder fördere das Konzept die Versorgungssicherheit noch spare es Kosten – im Gegenteil.

Wasserversorgung nicht gefährden

Wenn nämlich das eine zentrale Pumpwerk ausfalle, habe die ganze Region kein Wasser mehr, betont Henzmann. Heute mit den vielen dezentralen Werken könnten sich die Gemeinden gegenseitig aushelfen, falls etwas passiere. Und Kosten sparen könne man schon gar nicht.

Die Gemeindepräsidenten haben ihren Widerstand nun gebündelt in einem Brief an den Kanton zusammmengefasst. Die Aussage: An der Wasserversorgung im Niederamt wird nicht gerüttelt.