Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Kantonspolizei Aargau geht in Bus und Postauto auf Verbrecherjagd

Die Aargauer Kantonspolizei greift bei der Suche nach einem mutmasslichen Straftäter zu neuen Methoden. Sie hat die Fahndung auf den Werbebildschirmen im öffentlichen Verkehr aufgeschaltet. Der flüchtige Mann soll am Montagabend in Wohlen seine Frau mit einem Messer schwer verletzt haben.

In der BDB (Wohlen-Dietikon-Bahn) wird neuerdings auch elektronisch gefahndet.
Legende: In der BDWM (Strecke Wohlen-Dietikon) wird neuerdings auch elektronisch gefahndet. SRF

Wo sonst Firmen ihre Anzeigen schalten und Medien die neusten Nachrichten an Mann und Frau bringen, ist in diesen Tagen eine Fahndung der Aargauer Kantonspolizei zu sehen: auf den digitalen Bildschirmen im öffentlichen Verkehr. Es ist das erste Mal, dass die Kantonspolizei Aargau im öffentlichen Verkehr einen mutmasslichen Straftäter auf der Flucht sucht.

In der Vergangenheit habe man aber schon zwei Mal Vermisstmeldungen auf Werbebildschirmen in Bus und Postauto aufgeschaltet, sagt Polizeisprecher Bernhard Graser gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn. Die vermissten Personen seien allerdings nach kurzer Zeit von alleine wieder aufgetaucht.

Fahndung ist bisher nicht erfolgreich

Im Fall der Messerattacke von Wohlen sei das Echo aus der Bevölkerung auf die Fahndung noch nicht gross. Das habe vermutlich damit zu tun, dass der gesuchte Mann sich ins Ausland abgesetzt habe. Dennoch lässt die Polizei laut Graser die Fahndung noch einige Tage auf den Bildschirmen.

Am vergangenen Montagabend hat ein 23-jähriger Mann in Wohlen im Streit seine 24-jährige Ehefrau mit einem Messer schwer verletzt. Er befindet sich seither auf der Flucht und wird schweizweit gesucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Alle jammern über die NSA, aber alle nicken mit dem Kopf, wenn die Behörden den Persönlichkeitsschutz a la Wildwest missbrauchen. Natürlich bin ich nicht dafür, Verbrecher frei rumlaufen zu lassen. Doch da wo ich herkomme, gilt ein Mann solange als unschuldig, bis ein rechtskräftige Urteil vorliegt. DANN kann man von mir aus Räuber und Poli spielen. Oder wollen Sie, nur weil sie mal bei redtube vorbeigeschaut haben und ein Aargauer Beamte sie "verdächtigt", Steckbrieflich gesucht werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen