Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Braucht es einen Maximallohn für Ärzte? abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.03.2019.
Inhalt

Kantonsrat Solothurn Braucht es eine Lohnbeschränkung für Ärzte?

Die Diskussion im Kantonsrat: 886'710 Franken betrug der Lohn des bestverdienenden Arztes bei der Solothurner Spitäler AG im Jahr 2017. Dies gab die Regierung auf einen Vorstoss aus der SVP bekannt. Im Kantonsrat gab es am Mittwoch Kritik an solch hohen Löhnen. Vor allem auch, weil der Kanton alleiniger Besitzer der Solothurner Spitäler AG ist.

Kein Beschluss, aber: Beschlossen hat der Kantonsrat am Mittwoch noch nichts. Im Raum stehen aber verschiedene Forderungen, etwa die Deckelung der Arztlöhne, oder dass die Solothurner Spitäler AG die Arztlöhne künftig jährlich im Geschäftsbericht offenlegen muss.

Hintergrund der hohen Löhne: Kaderärzte erhalten nicht bloss einen Grundlohn von 225'000 Franken (höchste Lohnstufe des Kantons Solothurn), sondern haben die Möglichkeit, Zusatzeinnahmen zu erwirtschaften. Zum Beispiel war es bislang möglich, dass ein angestellter Spitalarzt auch eine Privatpraxis führen konnte, notabene oft im Spital selbst.

Erste Anpassungen: Die Solothurner Spitäler AG hat auf die Kritik aus der Politik bereits reagiert: 2018 beschloss der Verwaltungsrat ein neues Lohnreglement. Dieses verbietet unter anderem das Führen einer Privatpraxis durch Spitalärzte. Und es unterbindet den Fehlanreiz, dass ein Arzt mehr verdient, wenn er viele Operationen durchführt. Noch haben nicht alle Spitalärzte das Lohnreglement unterschrieben, einige wehren sich juristisch dagegen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    So lange in der Privatwirtschaft Saläre in Millionenhöhe bezahlt werden vor allem auch bei den Versicherungen (Krankenkassen usw.) sehe ich keinen Grund an den Salären der Aerzten etwas zu ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
    Berufspezifische Obergrenze sind schwer durch zu setzen. Ein Chef, Chefin hat keine Obergrenze einen Chefarzt, Chefärztin schon. Ich denke den Selbstbedienungsfond (Krankenkasse) soll denen viel restriktiver zahlen. Und den Kanton soll ihre Beiträge kürzen, dan fehlen die Töpfen fuer solche unverschämte Saläre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen