Kauf von Sole-Fahrzeugen hat sich gelohnt

Der Unterhaltsdienst Nationalstrassen Nordwestschweiz (NSNW) zieht nach dem milden Winter eine positive Bilanz. Die neuen Sole-Fahrzeuge, die in diesem Winter erstmals unterwegs waren, hätten sich trotzdem bewährt. Weil es aber wenig Eis und Schnee gab musste der NSNW andere Arbeiten erledigen.

Neuer Lastwagen zum Versprühen der Salzlösung Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Unterhaltsdienst für die Autobahnen der Region Aargau Solothurn zieht nach dem milden Winter eine positive Bilanz. zvg

Der Unterhaltsdienst Nationalstrassen Nordwestschweiz (NSNW) sorgt vor allem auf Aargauer Autobahnen für Ordnung und sichere Verhältnisse. Seit diesem Winter hat der Unterhaltsdienst neue Fahrzeuge im Einsatz. Diese Sole-Fahrzeuge, die statt Streusalz eine flüssige Salzlösung versprühen, sind besonders bei Glätte gut einsetzbar.

Arbeiten wie im Frühling

Viel waren die neuen Fahrzeuge wegen des milden Winters jedoch nicht im Einsatz. Stattdessen konnte der Unterhaltsdienst Arbeiten erledigen, die er normalerweise erst im Frühling angehen kann. «Wir haben mit der Grün- und Heckenpflege begonnen und konnten auch bereits Bäume zurückschneiden. So bleibt dieses Jahr für diese Arbeiten mehr Zeit», sagt Thomas Leuzinger, Leiter Betrieb bei der NSNW.

Kauf hat sich trotzdem gelohnt

Zusatzinhalt überspringen

Unterhalt der Nationalstrassen

Seit dem 1. Januar 2008 ist der Bund Eigentümer der Autobahnen. Für die Sicherstellung des Unterhaltes werden Kantone oder spezielle Trägerschaften beauftragt. Die Kantone AG, BL und SO haben dafür die Firma NSNW AG gegründet. Das Personal und die Infrastruktur der ehemaligen Autobahnwerkhöfe wurden in dieses Unternehmen integriert.

Trotz der wenigen Einsätze bei Eis und Schnee, kann der NSNW eine positive Bilanz ziehen zu den neuen Sole-Fahrzeugen. Thomas Leuzinger ist zufrieden mit der Neuanschaffung, auch wenn die neue Technik anfangs etwas zusätzliche Arbeit verursachte. «Gewisse Pumpen haben nicht das gemacht was wir wollten. Zudem waren wir zuerst mit dem Sprühbild nicht zufrieden», sagt der Betriebsleiter. Durch technische Anpassungen konnten die anfänglichen Schwierigkeiten inzwischen aber behoben werden.

Die neuen Sole-Fahrzeuge des Unterhaltsdienstes sind auf einem hohen technischen Standard. Ein Bordcomputer rechnet aus, wie viel Salzlösung es an den vereisten Stellen genau braucht. Weil auch das Sprühen der Flüssigkeit automatisiert ist, kann sich der Fahrer auf das Lenken des Fahrzeugs konzentrieren.