Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Keine Drogenlieferung via Drohne im Gefängnis Lenzburg

Die Justizvollzugsanstalt Lenzburg (JVA) rüstet im Kampf gegen Drohnen auf. Für 200'000 Franken wird auf dem Areal des Gefägnisses eine Detektionsanlage zur Früherkennung von kleinen Flugobjekten und eingeworfenen Gegenständen installiert.

Drohne
Legende: Zum Filmen und Fotografieren Ja, aber nicht als Drogenkuriere: Das Gefängnis Lenzburg rüstet sich gegen Drohnen. Keystone

Die Anlage erfasse sämtliche Flugobjekte wie Drohnen, Modellflieger und Ballone, teilte der Kanton Aargau mit. Auch eingeworfene Gegenstände, wie Drogen oder Waffen, würden erfasst. Ab einer Grösse von sieben Zentimetern könnten diese mit Hilfe eines kombinierten Radar- und Videosystems erfasst werden. Die Anlage soll im kommenden Frühling in Betrieb gehen.

Auf eine aktive Störung von motorisierten Drohnen mittels elektronischer Störmechanismen wurde verzichtet. Ein solches System könnte gemäss Kanton mit der technischen Entwicklung von Drohnen nicht Schritt halten. Zudem wäre es viel teurer.

Die JVA Lenzburg wird mit der Detektionsanlage aufgerüstet, obwohl es bislang keinen konkreten Vorfall mit Drohnen gegeben hat. In der Schweiz wurden jedoch bereits mehrere Vorfälle registriert.

Legende: Video Der Spion, der vom Nachbar kam abspielen. Laufzeit 4:08 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.01.2013.

Noch keine Vorfälle im Aargau

In anderen Gefängnissen gab es aber Vorfälle mit Drohnen. Unter anderem versuchten Unbekannte 2014, mit einer Drohne ein Mobiltelefon in die Interkantonale Strafanstalt Bostadel in Menzingen ZG zu transportieren. In Deutschland kam es in den letzten Monaten beinahe wöchentlich zu Angriffsversuchen mittels Drohnen auf Justizvollzugsanstalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Lustig: «Ab einer Grösse von sieben Zentimetern könnten diese mit Hilfe eines kombinierten Radar- und Videosystems erfasst werden. Die Anlage soll im kommenden Frühling in Betrieb gehen.» Alles klar? Ab kommendem Frühling nur noch Drogenpakete werfen, die max. 6 cm gross sind ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen