Keine Fusion in Sicht von Aargauer Handballvereinen in der Nati B

Der TV Möhlin startet nicht optimal in die neue Nati-B-Saison und steht zurzeit auf dem 11. Tabellenrang. Mit Baden und Siggenthal/Vom Stein sind zwei weitere Clubs auf den hinteren Tabellenplätze anzutreffen. Eine Fusion kommt für Peter Stalder, Präsident vom TV Möhlin, nicht in Frage.

Peter Stalder im Studio Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hofft auf wichtige Punkte: Peter Stalder, Präsident vom Handballclub TV Möhlin SRF

2 Siege, ein Unentschieden und 5 Niederlagen. Noch sind die Handballer vom TV Möhlin nicht auf Touren gekommen. Zumindest konnten die Aargauer das Spiel gegen Birsfelden, einem direkten Tabellenkonkurrenten, mit 30:23 für sich entscheiden.

Zusammenarbeit aber keine Fusion

So wie dem TV Möhlin geht es noch zwei anderen Aargauer Vereinen. HSG Siggenthal/ Vom Stein steht momentan nur dank einem guten Torverhältnis auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Etwas besser sieht es für den STV Baden aus, die sich auf dem 8. Tabellenrang befinden.

Es sei die Frage erlaubt, ob nicht eine Fusion von Aargauer Vereinen Sinn machen würde. Kräfte bündeln statt Einzelkämpfer ins Feld schicken? Nein, findet Peter Stalder, Präsident vom TV Möhlin: «Eine Fusion steht nicht im Raum. Zusammenarbeit zwischen den Vereinen findet aber bereits jetzt statt. Eine solche haben wir beispielsweise mit dem HC Suhr Aarau.»

Flavio Wick sei ein Beispiel. Der Torhüter vom HC Suhr Aarau bekäme bei Ihnen Einsatzzeit, wenn er für die Aarauer nicht im Einsatz stehe.

Wichtige Spiele

Bis zur Weihnachtspause bestreitet der TV Möhlin noch sechs Runden. Es seien wichtige Spiele, welche die fehlenden Punkte bringen sollten. «Wir brauchen die Punkte um ins stabile Mittelfeld zu kommen. Ich hoffe auf sechs bis acht Punkte, oder etwas mehr», sagt Präsident Peter Stalder gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.