Zum Inhalt springen

Header

Defibrillator-Gerät in einem öffentlichen Bus.
Legende: Die Busbetriebe in Davos rüsteten 2008 ihre Fahrzeuge mit Defibrillatoren aus: Die Busfahrer wurden im Umgang geschult. Keystone
Inhalt

Aargau Solothurn Keine öffentlichen Herzmassage-Geräte im Kanton Aargau

Die Aargauer Regierung will keine öffentlich zugänglichen Defibrillatoren aufstellen lassen. Mit diesem Gerät kann im Notfall ein Herzstillstand bekämpft werden. Auch ohne staatliche Vorschriften seien viele Geräte installiert worden. Der Kanton hat keine Ahnung, wo Defibrillatoren stehen.

Die Aargauer Regierung will nicht mit öffentlichen Geräten gegen allfällige Herznotfälle kämpfen. Um möglichst viele Ereignisse abzudecken, wäre eine sehr grosse Anzahl von Geräten notwendig, schreibt der Regierungsrat in seiner Stellungnahme vom Freitag.

Er beantwortet damit eine Anfrage des CVP-Grossrates und Wettinger Gemeindeammanns Markus Dieth. Die Wartung und der Unterhalt seien mit Kosten für die öffentliche Hand verbunden. Mehr als die Hälfte der Patienten mit einem Herzstillstand befänden sich ohnehin zu Hause, wenn das Ereignis eintrete. In diesen Fällen brauche es lebensrettende Sofortmassnahmen wie eine Brustkompression, Defibrillatoren seien dann auch nicht zur Hand.

Laien sind oftmals überfordert

Der Aargau weiss - wie seine Nachbarkantone - nicht, wo überall automatische Defibrillatoren stehen. Es gibt gemäss Regierungsrat keine Rechtsgrundlage für eine Meldepflicht. Die automatischen Geräte ermöglichten auch Laien zu helfen.

Wer jedoch nicht geschult sei, sei in Notfällen oft überfordert, schreibt der Regierungsrat: «Das alleinige Vorhandensein von Geräten garantiert daher noch keine Erfolgsrate bei der Behandlung eines plötzlichen Herztodes.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker , 4456 Tenniken
    Richtiger Entscheid, denn es trifft ja immer nur die "Andern". Besser man steckt das Geld in die Strassen-Kreisel-Kunst. Denjenigen, die nicht in "Gmerkigen" zuhause sind, teile ich mit, dass ich das bitter-ironisch meine.