Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zahlenknatsch in Oftringen abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
03:10 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 11.04.2019.
Inhalt

Knatsch um Leerwohnungsquote Oftringen befürchtet Imageschaden wegen publizierten Zahlen

  • Nirgends in der ganzen Schweiz stehen so viele Wohnungen leer wie in Oftringen, schreibt das Onlineportal 20 Minuten, Link öffnet in einem neuen Fenster.
  • Jede zehnte Wohnung sei leer. Damit ist Oftringen auf Rang 1 des Rankings der Pendlerzeitung.
  • Die Quote von 10 Prozent leeren Wohnungen sei jedoch falsch, sagte der Gemeindeammann von Oftringen. Sie liege in Oftringen bei 5 Prozent.
  • Die Firma Wüest Partner, von der die Zahlen stammen, verteidigt aber ihre Quote von 10 Prozent.

Das Ranking habe ihn genervt, sagt der Oftringer Gemeindeammann Schläfli. Bei der Anzahl leerer Wohnungen sind sich Gemeindeammann und Immobilienexperte einig. Etwa 380 seien es. Aber schon bei der Gesamtanzahl Wohnungen unterscheiden sich die Angaben der Gemeinde und der Immobilienexperten um fast 1000 Wohnungen. Die Daten stammen von zwei unterschiedlichen, offiziellen Quellen.

Der grosse Unterschied ergibt sich aber daraus, dass die Quote von 10 Prozent von 20 Minuten und Wüest Partner für Mietwohnungen steht. Die Quote von 5 Prozent, von der die Gemeinde Oftringen ausgeht, bezieht jedoch auch die Eigentumswohnungen mit ein und ist unter anderem deshalb so viel kleiner.

Imageschaden für Oftringen?

«Oftringen ist zentral gelegen. Man gelangt rasch in die Natur, der Wohnstandort ist gut. Solche falschen Zahlen verursachen einen Imageschaden», befürchtet Gemeindeammann Schläfli. Er habe kein Verständnis für die Berichterstattung.

Fakt bleibt jedoch, dass die Gemeinde Oftringen einen hohen Anteil leerstehender Wohnungen aufweist. Dies liege zum einen daran, dass in der Vergangenheit sehr viel Bauland eingezont wurde.

Und zum anderen liege es daran, dass gerade vor der Erhebung der Zahlen eine neue Siedlung mit über 100 Wohnungen gebaut wurde, erklärt der Gemeindeammann. Die meisten Wohnungen seien nun belegt und die Quote sollte deshalb wieder sinken, erhofft sich der Gemeindeammann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Gfeller (David Gfeller)
    Das Problem kennen wir auch. 2017 hat der Blick Dürrenroth als Rekordhalter mit 14.31 % Leerwohnungen in einemArtikel erwähnt. Zu dumm, wenn man nur einer Statistik glaubt, ohne sie zu überprüfen. 2018 hat das Bundesamt für Statistik Dürrenroth mit einem Leerwohnungsanteil von 0.75% erwähnt. Seltsamerweise gab es in diesem Zeitraum keinen grösseren Bevölkerungszuwachs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard (Verena Eberhard)
    Safenwil ein kleines Dorf neben Oftringen, Es wird gebaut und gebaut aber die meisten neuen Wohnungen sind leer. Ich frage mich wirklich was diese Verschwendung soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen