Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ausgewählte Resultate von kommunalen Abstimmungen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 24.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
Inhalt

Kommunale Abstimmungen Ja zur Fusion, Nein zu Bauordnungen: Resultate aus Gemeinden

Aarau

Die Stimmbevölkerung sagt Ja zum geplanten Fussballstadion im Gebiet Torfeld Süd. Die Bau- und Nutzungsordnung wird mit 5038 gegen 3234 Stimmen gutgheissen, der städtische Kredit von 17 Millionen Franken kommt mit 4989 gegen 3323 Stimmen durch, das entspricht bei beiden Vorlagen einer Zustimmung von gut 60 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag ebenfalls bei knapp 60 Prozent.

nDas Stimmvolk hat in Aarau auch das Budget genehmigt. Es wurde mit 83 Prozent Ja-Stimmen genehmigt.

Böztal: Bözen, Effingen, Elfingen und Hornussen

Die Fusion der Gemeinden Bözen, Effingen, Elfingen und Hornussen im Fricktal zur Gemeinde Böztal wird in allen vier Gemeinden an der Urne bestätigt. Das deutlichste Ja gibt es in Bözen, mit knapp 74 Prozent Ja. Das knappste Resultat kommt aus Effingen, mit einem Ja-Anteil von 59 Prozent.

Die neue Gemeinde Böztal wird per 1. Januar 2022 gegründet. Sie ist eine der flächenmässig grössten Gemeinden im Aargau, wird allerdings nur rund 2500 Einwohner haben.

Niederwil

Das Stimmvolk von Niederwil lehnt eine Teiländerung des Bauzonenplans im Gebiet «Geere» ab. Der Gemeinderat und die Gemeindeversammlung hatten der Änderung zugestimmt. Eine Firma hätte auf dem Gelände - auf der «grünen Wiese» quasi - bauen wollen. Gegen den Entscheid wurde ein Referendum ergriffen. Nun wurde die Vorlage mit 512 gegen 401 Stimmen abgelehnt.

Tägerig

Patrick Oldani ist neuer Gemeinderat. Er setzt sich mit 306 Stimmen gegen Daniela Zehnder durch (186 Stimmen).

Tegerfelden

Die geplante Erweiterung der Deponie Buchselhalde wird ganz knapp abgelehnt: Die entsprechende Änderung der Bau- und Nutzungsordnung wird mit 261 Nein gegen 258 Ja abgewiesen. Im Sommer hatte die Gemeindeversammlung das Anliegen noch knapp unterstützt, danach wurde ein Referendum ergriffen.

Es geht um eine geplante Deponie für Bau-Aushub zwischen Tegerfelden und Döttingen, neben der bereits aufgefüllten Kiesgrube. Der Kanton hatte der rund 700 Meter langen und 3 Meter hohen Deponie zugestimmt.

Zofingen

Das Stimmvolk sagt Ja zu einem Bruttokredit von gut 5 Millionen Franken für das Bauprojekt «Kreisel Untere Vorstadt». Mit dem neuen Kreisel soll die unübersichtliche Verkehrssituation an der Stadtgrenze von Zofingen Richtung Oftringen/Aarburg entschärft werden. Das Resultat fällt mit 2259 gegen 1426 Stimmen ziemlich deutlich aus. Zofingen bezahlt nach Abzug von Kantons- und Bundesbeiträgen rund 4 Millionen Franken an das Projekt.

Zeichnung Kreisel
Legende: Die Visualisierung des neuen Kreisels an der Stadtgrenze von Zofingen. zvg/Stadt Zofingen

Bad Zurzach

Bernhard Scheuber wird der letzte Gemeindeammann von Bad Zurzach, bevor die Gemeinde dann per 2022 zusammen mit sieben weiteren Dörfern zur Gemeinde Zurzach fusioniert wird. Scheuber wurde mit 740 Stimmen gewählt, er war der einzige Kandidat. Sein Vorgänger Reto Fuchs übernimmt den Vorsitz in der Umsetzungskommission der Fusion, deshalb hat er sein Amt für den Rest der Amtsperiode zur Verfügung gestellt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.