Zum Inhalt springen

Header

Video
Ferngesteuerter Roboter-Falke verschreckt Raben und Krähen
Aus 10 vor 10 vom 06.08.2019.
abspielen
Inhalt

Krähen in Kaiseraugst Mit einer Raubvogel-Drohne gegen die Krähenplage

Rund 250 Krähen leben im Gebiet Liebrüti im aargauischen Kaiseraugst – und diese machen viel Lärm. Viel wurde schon versucht, um die Vögel von ihren Schlafplätzen im Wohngebiet zu vertreiben. So wurde etwa ein Falkner beauftragt, mit seinem Wüstenbussard die Krähen zu verjagen. Zudem wurden die Grüngut-Sammelstellen abgedeckt, damit die Vögel zu weniger Nahrung kommen.

Vogel-Drohne am Boden.
Legende: SRF

Nun testet die Gemeinde einen weiteren Ansatz: Eine Drohne in der Form eines Falken soll die Krähen vergrämen. Eine private Firma kam mit ihrem «Ornithopter» auf die Gemeinde Kaiseraugst zu. Seit Anfangs August wird die Vogeldrohne nun drei Wochen lang getestet.

Mann mit gelber Weste und Vogel-Drohne in der Hand.
Legende: SRF

Der Robotervogel sieht aus wie ein Falke. Wie ein richtiges Tier schlägt er mit den Flügeln, was ihn auch in der Luft hält. Das Gerät hat eine Spannweite von einem Meter und wiegt 700 Gramm. Nach 15 Stunden im Einsatz muss es zum Hersteller nach Holland in die Revision.

Roboter-Greifvogel.
Legende: Keystone

Auch ein Sturzflug ist mit dem ferngesteuerten Gerät möglich. Landen muss es auf dem Boden, weshalb ein abgesperrter Bereich auf einer Wiese als Landeplatz nötig ist. Für den Einsatz des Robotervogels sind zwei Personen nötig: Der Pilot steuert das Gerät, eine weitere Person beobachtet. Geflogen wird in der Testphase 10 bis 15 Mal am Tag für je 5 Minuten über einem abgesperrten Fussballfeld mitten in Kaiseraugst.

Mann mit Fernsteuerung.
Legende: SRF

Der Einsatz einer solchen Drohne für die Vergrämung von Krähen sei in der Schweiz einzigartig, so die Gemeinde Kaiseraugst. Eingesetzt wird der Robotervogel aber bereits im Weinbau, wo er Vögel vertreibt, welche die Trauben stehlen. Auch Flughäfen im Ausland setzen auf die Drohne. Dort vertreibt der Roboter Vögel, welche den Flugzeugen in die Quere kommen.

Roboter-Greifvogel.
Legende: Keystone

Ob mit dem Hightech-Falken die Krähenplage in Kaiseraugst nachhaltig bekämpft werden kann, kann auch der Anbieter der Drohne nicht mit Sicherheit sagen. Wenn eine Krähe aber von einem Falken verfolgt werde, dann komme sie nie mehr an diesen Ort zurück, so die Idee.

Audio
Künstlicher Raubvogel im Kampf gegen Krähen: Aargauer Gemeinde Kaiseraugst testet Roboter-Falke
03:15 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 06.08.2019.
abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Nach einer Weile werden die Krähen schon dahinter kommen, dass dieser Vogel nicht echt ist.. Mit freundlichen Grüßen
  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    Wo bleibt hier das Amt für Umweltschutz, wenn solche unsinnigen Eingriffe in die Natur zu verhindern?
  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    Krähen graben Engerlinge aus helfen dabei Schäden in den Wiesen einzudämmen. Dümmer gehts nicht mehr, solche nützlichen Tiere mit Drohnen zu bejagen.