Zum Inhalt springen
Inhalt

Kritik an Ausbildungszwang «Wir müssen fast jeden Lehrling nehmen»

Ausbildungsverpflichtung: Seit 2013 wurde im Aargau im Gesundheitsbereich schrittweise eine Ausbildungsverpflichtung eingeführt. Spitäler, Pflegeeinrichtungen und Spitex-Organisationen sind zur Ausbildung einer angemessenen Anzahl von Gesundheitsfachpersonen verpflichtet. Dabei geht es zum Beispiel um Berufe wie Fachfrau Gesundheit oder Pflegefachmann.

Ziel ist, dass im Aargau auch in Zukunft genügend Fachkräfte zur Verfügung stehen. Dabei gibt es ein Bonus-Malus-System: Wer mehr Personen ausbildet, erhält Geld vom Kanton. Wer zu wenig Plätze anbietet, muss eine Busse bezahlen.

Symbolbild Pflege. Eine alte Frau läuft einen Flur entlang.
Legende: Im Aargau gilt seit einigen Jahren eine Ausbildungspflicht im Gesundheitsbereich. Keystone

Das ist die Kritik: Die Massnahme hat bereits eine Besserung herbeigeführt, sind sich alle einig. Kritik gibt es allerdings an der Umsetzung. Die Ausbildungszahlen würden vom Kanton zu hoch angesetzt, kritisiert Andre Rotzetter, CVP-Grossrat und Vorstandsmitglied des Spitalverbands.

Dies führe dazu, dass Spitäler, Pflegeeinrichtungen und Spitex-Organisationen teilweise gezwungen seien, Leute auszubilden, die für den Beruf eigentlich nicht geeignet wären, nur um eine Busse zu verhindern. Darunter leide die Qualität. Aus der Praxis gebe es die Kritik schon länger – reagiert habe der Kanton aber nicht.

So reagiert der Kanton: Beim Kanton nehme man die Kritik ernst, sagt Dorina Jerosch vom Departement Gesundheit und Soziales. Nach den ersten Jahren müsse man die Ausbildungsverpflichtung nun genauer anschauen und gewisse Punkte verbessern. Aktuell beschäftige sich eine Steuergruppe mit dem Thema – dies brauche jedoch Zeit.

Die Aargauer Regierung ist mit der Ausbildungsverpflichtung grundsätzlich zufrieden. Das Problem des Fachkräftemangels habe sich im Gesundheitswesen entschärft, schreibt sie in einer Antwort auf einen aktuellen Vorstoss im Grossen Rat. Die Situation sei jedoch immer noch angespannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Schönbächler (E. Schönbächler, Einsiedeln)
    In unserer heutigen Gesellschaft wollen viele Junge lieber ins Gymi oder ins Büro als Lehren in Handwerkerberufen oder im Gesundheitswesen zu absolvieren. Es ist halt "cooler". Natürlich gibt es auch Ausnahmen. Aber dieses Problem wird sich in den nächsten Jahren noch verschärfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    JEDEN Lehrling nehmen,was wollen Sie damit sagen? Sie sind ein Berufszweig, der dem Menschen eine gesunde erwachsene Form gibt, die ältesten haben ihr LEBEN tapfer bestanden, die jungen die sich für diese Richtung entscheiden sollten dankbar angenommen werden! Ich hinterfrage die Aufnahmebedingungen, als Auszubildende Institution. Sobald Junge Leute, zu guten Mitarbeitern kommen, färbt das ab auf die noch formbaren jungen Erwachsenen. Oder wollen sie nur profitieren vom billigen Lehrlingslohn
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Es war überfällig, dass in unserem Land viel mehr "eigene" Leute in Pflegeberufen ausgebildet werden! Zudem, ist es einfach eine unglaubliche Frechheit, wenn in Altersheimen immer mehr Ausländer(innen) eingestellt werden, die keine anspruchsvolle Ausbildung haben und oft die Sprache nicht kennen! Bei Schweizer(innen) werden anderseits weiterhin sehr hohe Hürden verlangt! Es gibt viele Menschen, die halt nicht die besten Schulnoten vorweisen, dafür aber Willen, Sprachkenntnisse und Freude!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen